Preisverleihung zu Let’s putz Tausende Helfer bei der Riesen-Kehrwoche aktiv

Von Fatma Tetik 

Der Schwabe mag’s gern sauber. 4425 Ehrenamtliche haben sich bei der vergangenen Let’s-putz-Aktion der Stadt beteiligt. Die Birkacher Grundschule ist wieder Spitzenreiter, aber auch für Obertürkheim und Stammheim fiel was ab.

Putzen muss nicht automatisch ätzend sein, das zeigten Kinder der Grundschule Birkach. Foto: Fatma Tetik
Putzen muss nicht automatisch ätzend sein, das zeigten Kinder der Grundschule Birkach. Foto: Fatma Tetik

Birkach/Obertürkheim/Stammheim - Die schwäbische Riesen-Kehrwoche boomte wieder: Stolze 4425 freiwillige Helfer aus 16 Stadtbezirken beteiligten sich im vergangenen Jahr an der Aktion „Let’s Putz“ – so viele wie noch nie. Zum Vergleich: 2014 waren es lediglich 2300 Putz-Freiwillige. Zu verdanken ist die Steigerung einem neuen Reglement. Nicht nur die ersten drei Plätze erhalten demnach ein Preisgeld, sondern alle Bezirke, die mindestens 50 Helfer für die Putzete mobilisieren können.

„Das ist für viele ein zusätzlicher Anreiz gewesen“, sagte Martin Schairer. Der Bürgermeister für Recht, Sicherheit und Ordnung hat am vergangenen Freitag gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Fördervereins Sicheres und Sauberes Stuttgart, Klaus Thomas, auf dem Schulhof der Grundschule Birkach die Gewinner der Aktion ausgezeichnet. Ziel des stadtweiten Wettstreits ist es, im Verhältnis zur Einwohnerzahl die meisten Teilnehmer für die Aktion zu mobilisieren.

2850 Euro für Birkach

Das ist im vergangenen Jahr dem Stadtbezirk Birkach gelungen. Insgesamt 547 kleine und große Teilnehmer hatten geholfen, ihren Bezirk von allerlei Müll und Unrat zu befreien. Damit konnte Birkach den Wettbewerb für sich entscheiden und darf sich über die Siegprämie in Höhe von 2850 Euro freuen. Auf dem zweiten Rang landete Stammheim mit 646 fleißigen Helfern, die in den Aktionswochen Flur und Feld sauber gehalten haben. Dafür erhielt der Bezirk ein Preisgeld in Höhe von 1850 Euro. Obertürkheim sicherte sich den dritten Platz mit 436 freiwilligen Putz-Teufeln und erhält hierfür 850 Euro.

Fürs Putzen gab’s nun ein Preisgeld. Foto: Fatma Tetik

Jeweils 350 Euro erhalten die Bezirke Botnang, Mühlhausen, Untertürkheim, Weilimdorf, Feuerbach, Plieningen, Möhringen, Wangen, Degerloch und Stuttgart-Nord, da sie jeweils die Mindestteilnehmerzahl vorweisen konnten. „Sillenbuch, Zuffenhausen und Vaihingen müssen sich mehr anstrengen“, sagte Gunter Schmidt, der Geschäftsführer des Vereins Sicheres und Sauberes Stuttgart. Die drei Bezirke hatten es nicht in die Liste geschafft.

Bereits seit 1998 veranstaltet die Stadt gemeinsam mit dem Verein jedes Jahr den Putz-Wettbewerb unter den Stadtteilen, um insbesondere bei Kindern und Jugendlichen das Bewusstsein für die Umwelt zu schärfen.

Die Putzaktion hat Tradition

An der Grundschule Birkach hat die Teilnahme an der Putzaktion bereits Tradition. Am letzten Freitag vor den Herbstferien schnappen sich Mädchen und Buben Besen und Greifzange und fegen durch ganz Birkach. „Dieser praktizierte Umweltschutz ist richtig und wichtig, weil man so von klein auf Verantwortung für sein Umfeld übernimmt und achtsamer mit Müll umgeht“, erklärte der Rektor der Schule, Wolfgang Merkle.

Dass Umweltschutz auch richtig viel Spaß machen und sogar die Kreativität fördern kann, stellten bei der Feier die Birkacher Grundschüler unter Beweis. Neben einem Putz-Lied und einem Kehrwochen-Tanz gaben die Schüler ein Trommelkonzert mit ganz besonderen Instrumenten: Kanistern, Plastikflaschen, Joghurt- und Kaffeebechern – alles Müll, den sie auf ihren Streifzügen bei der „Let’s putz“-Aktion gefunden hatten.

Sonderthemen