Die Dreharbeiten zur „Tribute von Panem“ Vorgeschichte „Das Lied von Vogel und Schlange“ laufen – und der deutsche Szenenbildner Uli Hanisch sorgt für einen ganz eigenen Look.

Kultur: Bernd Haasis (ha)

Viel ist nicht zu sehen im Teaser zum Kinospektakel „Die Tribute von Panem – Das Lied von Vogel und Schlange“: Die genannten Tiere tauen auf und erstrahlen golden vor den Augen der Zuschauer. Der Regisseur dreht derzeit in Polen die Vorgeschichte zur „Tribute von Panem“-Filmreihe. Als Vorlage dient erneut die Romanvorlage von Suzanne Collins, die die Wettkämpfe auf Leben und Tod unter Teenagern erfunden hat.

„Wir dürfen den District 12 neu gestalten und die gesamte Hauptstadt, und wir entwerfen eine brandneue Arena“, sagte der Regisseur dem Branchenmagazin „Hollywood Reporter“. Die Produzentin Nina Jacobson : „Es ist stilistisch ganz anders, was das Design, den Charakter und den Blickwinkel angeht.“

Der „Damengambit“-Szenenbildner Uli Hanisch sorgt für den Look

Lawrence verspricht, der deutsche Szenenbildner Uli Hanisch werde eine „neue Vision“ der „Tribute von Panem“ erschaffen. Hanisch war unter anderem für den Look von „Babylon Berlin“ mitverantwortlich und für die international gefeierte, leicht surreale Anmutung der Schach-Serie „Das Damengambit“.

„Das Lied von Vogel und Schlange“ erzählt die Lebensgeschichte von Coriolanus Snow, der später zum Diktator von Panem aufsteigt. In der ersten Trilogie spielte Donald Sutherland diese Rolle, nun wird Tom Blythe (27) in die Rolle schlüpfen. Die weibliche Hauptfigur Lucy Gray Baird übernimmt Rachel Zegler („West Side Story“).

Hintergründe zu den Spielen und zu Katniss

Außerdem soll der Film die Entstehungsgeschichte der Spiele beleuchten und von Liedern wie „The Hanging Tree“. Der Romanautorin Collins sei es gelungen, „in die Mythologie zurückzugehen und eine Geschichte der Erschaffung der Welt zu erzählen“, sagte Francis Lawrence dem „Hollywood Reporter“. Es werde auch „ein bisschen Hintergrund“ zur späteren Heldin Katniss Everdeen geben – deren Darstellerin Jennifer Lawrence wird allerdings nicht zu sehen sein.

Der Protagonist wird diesmal Coriolanus Snow sein, laut Jacobsen „ein junger Mann, der seinen Weg in der Welt findet“ und „dessen und Entscheidungen und Taten darauf hinweisen, was für aus ihm werden wird.“ Lucy Gray Baird sei eine „anti-Katniss“, sagte Lawrence, „eine Musikerin, eine Performerin, eine Charmeurin... – so ein Mädchen hat Snow vorher noch nie getroffen“.

Als Bösewichte: Viola Davis und Peter Dinklage

In weiteren Rollen zu sehen sind Hunter Schafer (23, „Euphoria“) als Coriolanus’ Cousine und Beraterin Tigris Snow, Viola Davis (57, „How to get away with Murder“) als bösartige Spieleleiterin Volumnia Gaul, der „Game of Thrones“-Star Peter Dinklage (53) als Spiele-Miterfinder Casca Highbottom und Jason Schwartzman (42, „The French Dispatch“) als TV-Moderator Lucretius „Lucky“ Flickerman. Der Film soll im November 2023 in die Kinos kommen.