Pressestimmen zu VfB Stuttgart – Union Berlin „Dem VfB droht die Höchststrafe“

Von jüf 

Noch ist für den VfB Stuttgart im Kampf gegen den Abstieg nichts verloren. Doch nach dem 2:2 im Relegations-Hinspiel liegen die Vorteile bei Zweitligist Union Berlin. Das belegen die Pressestimmen.

VfB-Kapitän Christian Gentner ist enttäuscht: Die Ausgangsposition fürs Rückspiel in Berlin ist nicht besonders prickelnd. Foto: Baumann
VfB-Kapitän Christian Gentner ist enttäuscht: Die Ausgangsposition fürs Rückspiel in Berlin ist nicht besonders prickelnd. Foto: Baumann

Stuttgart - Das wird ein Kraftakt für den VfB Stuttgart. Nach dem 2:2 im Heimspiel gegen Union Berlin braucht das Team von Trainer Nico Willig im Rückspiel am Montag (20.30 Uhr) einen starken und mutigen Auftritt. Wir haben die Pressestimmen zusammengestellt.

„Berliner Zeitung“: „2:2! Union klopft jetzt an die erste Bundesliga an.“

„Kicker“: „Abdullahi und Friedrich lassen Union träumen. Die Berliner sind dem heiß ersehnten Aufstieg in die Bundesliga ein Stück weit nähergekommen. Die Eisernen zeigten im Hinspiel der Relegation beim VfB Stuttgart große Comeback-Qualitäten, kamen gleich zweimal nach Rückstand zurück und ergatterten ein 2:2 – und es wäre sogar mehr drin gewesen.“

„Frankfurter Rundschau“: „VfB droht nächstes Desaster – Union kampfstark. Zum zweiten Mal nach 2016 steht der VfB Stuttgart vor dem Abstieg in die zweite Liga. Nach dem 2:2 im Relegations-Hinspiel ist Union Berlin vor dem Rückspiel am Montag im Vorteil. Dennoch warnen die „Eisernen“ – und der VfB vergleicht sich mit einem angeschlagenen Boxer.“

„Spiegel online“: „Es hätte das Spiel des Mario Gomez sein können: Als Joker erzielt der Stürmer ein wichtiges Tor, doch die VfB-Abwehr brachte Union Berlin zurück ins Spiel. Der Zweitligist kann auf den Aufstieg hoffen.“

Lesen Sie hier: Die Analyse des Spiels

„FAZ“: Favorit Stuttgart nach Hinspiel in Abstiegsnot. Dem VfB droht nach einem 2:2 im Hinspiel der Relegation gegen Union Berlin der Abstieg aus der Bundesliga. Joker Mario Gomez gelingt zwar ein kurioses Tor, doch der Zweitligaclub schlägt zweimal eiskalt zurück.“

„Berliner Kurier“: „Wie stark war das denn? 2:2 in Stuttgart – Unioner, das war erstligatauglich!“

„Die Welt“: „Jetzt hat Union Berlin alle Chancen auf den Aufstieg.“

„Süddeutsche Zeitung“: „Am Ende einer denkwürdig verpatzten Saison droht dem VfB Stuttgart die Höchststrafe: der Abstieg in die zweite Liga.“

„Berliner Morgenpost“: „Der 1. FC Union kann weiter vom Sprung in die Bundesliga träumen. Durch das 2:2 beim VfB Stuttgart hat sich der Berliner Fußball-Zweitligist vor 58 619 Zuschauern eine glänzende Ausgangsposition für das Rückspiel am Montag in der Alten Försterei verschafft.“

Lesen Sie hier: Die Noten für die VfB-Spieler

„Bild“: „Relegations-Wahnsinn in Stuttgart!Erstligist VfB Stuttgart spielt nur 2:2 gegen Zweitligist Union Berlin, vergeigt zweimal eine Führung. Keine gute Ausgangslage für das Rückspiel am Montag.“

„Kronen-Zeitung“ (Österreich): „Stuttgart vor Absturz. Der 1. FC Union hat den erstmaligen Aufstieg n deutsche Fußball-Oberhaus in Reichweite: Der Club der Österreicher Christopher Trimmel und Robert Zulj erreichte ein 2:2 und hat am Montag im Rückspiel Heimrecht. VfB Stuttgart droht nach 2016 der nächste Absturz in die Fußball-Zweitklassigkeit.“

„Neue Zürcher Zeitung“: „Urs Fischer steht am Ende seiner ersten Saison als Trainer von Union Berlin nahe am Aufstieg in die Bundesliga. Die Berliner erreichten im Hinspiel auswärts gegen Stuttgart ein 2:2.“