Pressestimmen zum WM-Finaleinzug Frankreich feiert Benjamin Pavard und Co.

Von hh 

Nach 1998 und 2006 steht Frankreich zum dritten Mal im Finale einer Fußball-WM. Nach dem 1:0-Sieg von Les Bleus gegen Belgien wird das Team mit dem Stuttgarter Rechtsverteidiger Benjamin Pavard gefeiert.

Benjamin Pavard holt sich das Lob von Nationaltrainer Didier Deschamps ab. Foto: AFP
Benjamin Pavard holt sich das Lob von Nationaltrainer Didier Deschamps ab. Foto: AFP

Stuttgart/St. Petersburg - Nach dem routiniert herausgespielten und verdienten 1:0-Erfolg über Belgien durch ein Kopfballtor von Samuel Umtiti wird die Equipe tricolore von der heimischen Presse gefeiert:

L’Equipe „Voll abgefahren. Phantastisch in der Spielbeherrschung und der Strategie, haben Les Bleus Belgien erstickt, um sich ins Finale der Weltmeisterschaft zu hieven, dank des Tors eines Helden namens Samuel Umtiti. Die Équipe Frankreichs ist im Finale. Das ist komplett verrückt. Sie hat es gemacht, als wäre es das Normalste der Welt. Leidenschaftlich, methodisch, überlegen. Les Bleus haben den Nachbarn Belgien nur bis an die Grenze des Glücks gelassen, auf der Seite der Tristesse, um sich selbst zum dritten Mal nach 1998 und 2006 für ein Finale zu qualifizieren.“

Le Monde „An den Ufern der Neva bescheren sich „monströse“ Bleus ein drittes Weltmeisterschaftsfinale. Siegreich (1:0) über Belgien am Dienstag in Sankt Petersburg, wird die Mannschaft Frankreichs am Sonntag versuchen, sich einen zweiten Stern ans Trikot zu heften. Sie haben vier Tage Zeit, sich zu erholen, einer mehr als der Gegner hat. Aber was die physische Verfassung betrifft, sind die Batterien eh noch weit davon entfernt, leer zu sein.“

Le Figaro „Weltmeisterschaft 2018: Heldenhaft gegen Belgien, können Les Bleus von einem zweiten Stern träumen.“

Dernières Nouvelles d’Alsace „Autoren einer Meisterleistung haben Les Bleus die Leistung vollbracht, sich für das Finale der Weltmeisterschaft zu qualifizieren, wie ihre Ahnen 1998.“

Libération „Ganz Blau entflammt fürs Finale.“

Le Parisien „Weltmeisterschaft: Les Bleus im Paradies. Nach 20 Jahren erleben wir einen neuen Traum, getragen von einer Jugend mit Kylian Mbappé oder Benjamin Pavard, die einem Lust macht, sie zu mögen. Man muss die Musik ausmachen und den Ton abstellen, um uns daran zu hindern, nach Moskau zu tanzen, um den zweiten Stern des Weltmeisters zu bekommen. 20 Jahre danach und 12 Jahre nach dem Versuch von Zinédine Zidane, es wieder zu schaffen mit der Erinnerung an das Schöne im Fußball, aber auch wie hart er sein kann. Wir wollen nur eines von Les Bleus: Kein Kopfstoß und dann vielleicht wieder Umtiti, nach einem Eckball, hop, und das Ding ist im Sack.“

Nice-Matin „Wir sind da!“

La Provence „Unwiderstehlich! Les Bleus heldenhaft.

DEUTSCHLAND

Süddeutsche „Die Magie des Verteidigens. Frankreich erreicht vor allem dank seiner starken Defensive das WM-Finale. Trotz vieler hochbegabter Offensivspieler lässt Trainer Didier Deschamps seine Elf beim 1:0 gegen Belgien pragmatisch spielen.“

Bild „Merci, Umtiti. Frankreich tanzt ins Finale. Ein hochklassiges Spiel wird durch einen Standard entschieden.“

ITALIEN

Tuttosport „Umtiti schenkt Deschamps das Finale. Belgien hat seit der WM 1994 kein Tor nach einem Eckstoß kassiert, Umtiti sprengt die Statistik im ungünstigsten Augenblick für die roten Teufel.“

SPANIEN

Marca „Frankreich hat die beste Verteidigung der Welt. Ein Kopfball, von einem Verteidiger. Einmal mehr stützte sich Frankreich auf seine Abwehrkette, um eine Runde weiter zu kommen, und sie sind schon im großen Finale.“