Pressestimmen zur Formel 1 „Lewis Hamilton kann seinen Frust nicht verbergen“

Abgang mit schlechter Laune: In Istanbul lief es ganz und gar nicht nach Lewis Hamiltons Vorstellungen. Foto: dpa/Umit Bektas
Abgang mit schlechter Laune: In Istanbul lief es ganz und gar nicht nach Lewis Hamiltons Vorstellungen. Foto: dpa/Umit Bektas

Kein Sieg für Lewis Hamilton in Istanbul – dafür aber Ärger mit dem Team. Die WM bleibt offen. Die internationalen Pressestimmen zum Italien-Grand-Prix.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Mercedes-Pilot Valtteri Bottas hat beim Großen Preis der Türkei seinen ersten Saisonsieg in der Formel 1 gefeiert. Der Finne verwies am Sonntag im Regen von Istanbul die Red-Bull-Fahrer Max Verstappen und Sergio Pérez auf die Plätze zwei und drei. Nach einer Strafversetzung kämpfte sich Weltmeister Lewis Hamilton im zweiten Mercedes von Rang elf auf fünf nach vorne. In der WM-Wertung hat Verstappen Titelverteidiger Hamilton die Führung wieder abgenommen. Dazu schreibt die internationale Presse:

Großbritannien

„Daily Mail“: „Lewis Hamilton hat die WM-Führung verloren, nachdem sein Mercedes-Team sich wie Angsthasen benommen und ihn zu einem sinnlosen Boxenstopp gerufen hat. (...) Die verhängnisvolle Entscheidung mit all ihren möglichen Auswirkungen darauf, wer am Ende die Krone trägt, kam acht Runden vor Schluss eines schleichenden, von Nieselregen begleiteten Grand Prix der Türkei, den Valtteri Bottas gewann.“

„The Sun“: „Lewis Hamilton schimpfte über sein Mercedes-Team, nachdem dieses ihm die Chance auf einen Platz auf dem Podium in der Türkei vermasselt hatte und befürchtet, dass ihn das die Meisterschaft kosten könnte. Hamilton konnte seinen Frust nicht darüber verbergen, dass Max Verstappen im Rennen um den Titel wieder die Führung übernommen und nun sechs Punkte Vorsprung auf den Briten hat.“

„The Guardian“: „Der Druck, der in der engsten Formel-1-Weltmeisterschaft der vergangenen Jahre herrscht, macht sich zweifellos jetzt bemerkbar. Unter dem dichten, grauen und verhangenen Himmel beim Großen Preis der Türkei lastete das Gewicht der Erwartung auf Lewis Hamilton schwer.“

Italien

„La Gazzetta dello Sport“: „Valtteri Bottas hat den verrückten Grand Prix der Türkei gewonnen. Mercedes brauchte einen großartigen Bottas, um den Schaden durch den Motorwechsel bei Hamiltons Wagen zu begrenzen. Und Valtteri hat nicht enttäuscht.“

„Corriere dello Sport“: „Er hat mehr als ein Jahr warten müssen, aber schließlich schaffte es Valtteri Bottas in den zweistelligen Bereich. Zehnter Karriereerfolg für ihn, der Verstappen überholen und Mercedes sowohl in der Konstrukteurs- als auch in der Fahrerwertung helfen konnte.“

Spanien

„Marca“: „Es war ein Bottas-Festival, aber Verstappen ist der neue Spitzenreiter, mit einem Vorsprung von sechs Punkten auf Hamilton. Der Finne absolvierte sei bislang bestes Rennen für Mercedes. (...) Carlos Sainz glänzte mit einer großen Aufholjagd. (...) Verstappens sechs Punkte Vorsprung auf den siebenmaligen Weltmeister sind eine Ansage, dass der Kampf um den Titel bis zum Saisonende gehen wird.“

„As“: „Es regnet nicht nach jedermanns Geschmack. Es hat zwar ein Mercedes gewonnen, aber in der Box wird nicht so laut geklatscht, wenn auf der anderen Leitung der Weltmeister über Funk über eine zweifelhafte Strategie schimpft.“

Frankreich

„L’Équipe“: „Ein Jahr, nachdem er sich auf derselben Strecke sechsmal gedreht hatte, hätte sich Mercedes-Pilot Bottas keinen besseren Weg wünschen können, um seinen türkischen Dämonen zu besiegen.“

Österreich

„Kronen Zeitung“: „Verstappen fliegt an „Frust-Lewis“ Hamilton vorbei“

Schweiz

„Blick“: „Hamilton sauer: ,Lasst mich in Ruhe’. Weil Valtteri Bottas, der zukünftige Alfa-Sauber-Pilot, Max Verstappen beim GP der Türkei auf Platz 2 verweist, liegt Lewis Hamilton in der WM-Wertung neu nur sechs Punkte hinter dem Holländer. Der Brite ärgert sich über die Taktik seines Mercedes-Teams.“

Unsere Empfehlung für Sie