Primitivo-Traube Doppio Passo - Geschmackswunder aus Apulien

Von Gebauer 

Das Weingut Casa Vinicola Botter wurde 1928 von Carlo Botter in Fossalta di Piave, 30 km nordöstlich von Venedig, gegründet. Ein großer Teil der angebauten Rebsorten entfällt auf die traditionelle Primitivo-Traube.

 Foto: Gebauer 2 Bilder
Foto: Gebauer

Das Weingut Casa Vinicola Botter wurde 1928 von Carlo Botter in Fossalta di Piave, 30 km nordöstlich von Venedig, gegründet. Ein großer Teil der angebauten Rebsorten entfällt auf die traditionelle Primitivo-Traube. Aus diesen handverlesenen, reifen Primitivo-Trauben wird auch der Doppio Passo im apulischen Salento gekeltert. Seinen beeindruckend intensiven und vollmundigen Geschmack verdankt er einem traditionellen Produktionsverfahren. Die Besonderheit dieses Verfahrens liegt darin, dass der Wein nach der ersten Gärung noch einmal auf die Schalen gegeben wird, um dort ein zweites Mal zu vergären.

Die Region Apulien (ital. Puglia) liegt im südöstlichen Teil Italiens entlang der Adriaküste. Mit dem hügeligen Sporn der Gargano-Berge und dem flachen Absatz der Halbinsel Salento bildet es die Ferse des italienischen Stiefels. Das Gebiet umfasst heute 100.000 Hektar Weinberge und ist eines der ältesten Weinbaugebiete der Welt.

Für den Doppio Passo Salento (italienisch für "doppelter Gang") werden die verwendeten Trauben, bestehend aus 100% Primitivo, zu unterschiedlichen Zeitpunkten gelesen. Der erste Teil der Trauben wird Ende August geerntet und direkt nach der Lese vergoren. Der zweite Teil der Trauben reift noch am Rebstock bis sie je nach Witterung 3-4 Wochen später gelesen werden. Nun wird die zweite Hälfte der Trauben hinzugegeben und es erfolgt eine gemeinsame, zweite Gärung aller Trauben.

Der so gekelterte Doppio Passo Salento durch ein dichtes Bukett von schwarzen Beeren und einladenden Kakao-Noten. Bei sanften Tanninen sind dennoch Struktur und Tiefe deutlich vorhanden. Die konzentrierten Aromen und die feine Fruchtsüße setzen sich im Mund fort.

Der Primitivo passt hervorragend zu traditionellen Pasta Gerichten oder Gegrilltem. Auch die Kombination zu Lammfleisch lohnt sich zu probieren. Das Fleisch hat einen kräftigen, typischen Eigengeschmack. Egal ob es gegrillt, geschmort oder gebraten wird, verträgt es kräftige und mitunter orientalisch süßliche Gewürze. Dementsprechend gut passt es zum sehr fruchtsüßen Doppio Passo, der auch zu Aprikosen oder Rosinen als orientalisches Element eine gute Figur macht, weil er wenig bittere Gerbstoffe besitzt.