Prinz Harry und Herzogin Meghan Aus „Sussex Royal“ wird „Archewell“

Von the/AFP 

Die Marke „Sussex Royal“ dürfen sie nicht länger verwenden, doch wohltätig wollen Harry und Meghan bleiben. Doch die Coronakrise macht den Start ihrer neuen Charity nicht einfacher.

Herzogin Meghan und Prinz Harry wollen weiter Gutes tun. Foto: dpa/Phil Noble 37 Bilder
Herzogin Meghan und Prinz Harry wollen weiter Gutes tun. Foto: dpa/Phil Noble

Los Angeles - „Archewell“ statt „Sussex Royal“: Der britische Prinz Harry und seine Frau Herzogin Meghan haben ihre Pläne für eine neue Wohltätigkeitsorganisation verraten. Die Organisation solle in den USA entstehen, wie das Paar dem „Daily Telegraph“ vom Dienstag sagte. Der Herzog und die Herzogin von Sussex waren in der vergangenen Woche offiziell als ranghohe Mitglieder der britischen Königsfamilie abgetreten und leben inzwischen in den USA - Meghans Heimat.

Sie wollten etwas „Sinnvolles“ und „Bedeutungsvolles“ tun, sagten die beiden dem Blatt. Ihre Organisation soll unter anderem Selbsthilfegruppen, multimediale Bildungsangebote und eine Website anbieten.

„Umfangreiche und ambitionierte Projekte“ geplant

Dem Bericht zufolge leiteten Harry und Meghan die Gründung ihrer Stiftung bereits im März in den USA in die Wege. Wegen der Coronavirus-Pandemie wurden bislang aber nicht alle Details dazu veröffentlicht. Das Paar erklärte, es werde eine entsprechende Ankündigung machen, „wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist“.

Ihre Ideen sehen demnach „eine Reihe umfangreicher und ambitionierter Projekte“ unter dem neuen Markennamen „Archewell“ vor, der ihre bisherige Marke „Sussex Royal“ ersetzen soll. Auf letztere sowie ihre Titel „Königliche Hoheit“ hatten sie im Zuge ihres Rückzugs aus der ersten Reihe der Königsfamilie verzichtet.

Archie war die Inspiration

Der neue Name stammt vom griechischen Wort Arche ab, welches „Quelle des Handelns“ bedeutet und auch als Inspiration für den Namen ihres elf Monate alten Sohnes Archie Mountbatten-Windsor gedient haben soll.

Lesen Sie auch: Sie wollen Trumps Unterstützung gar nicht

Harry und Meghan hatten im Januar mit der Ankündigung überrascht, sich aus dem royalen Leben zurückziehen und „finanziell unabhängig“ werden zu wollen. Medienberichten zufolge soll Meghan unglücklich mit ihrem Leben im britischen Königshaus gewesen sein; beide klagten zudem über das große Medieninteresse. Berichten zufolge zogen sie im März in Meghans Heimat Kalifornien um.




Unsere Empfehlung für Sie