Private Gemeinschaftsschule in Stuttgart Ein Bildungshaus am Interimsstandort

In diesem Bürogebäude im Möhringer Industriegebiet soll vorübergehend ein Bildungshaus mit Grund- und Gemeinschaftsschule untergebracht werden. Foto: Konzept-e
In diesem Bürogebäude im Möhringer Industriegebiet soll vorübergehend ein Bildungshaus mit Grund- und Gemeinschaftsschule untergebracht werden. Foto: Konzept-e

Im Stuttgarter Stadtbezirk Möhringen soll im Herbst eine private Gemeinschaftsschule starten – im Verbund mit einer bestehenden Grundschule. Die gymnasiale Oberstufe wird bereits mitgeplant.

Lokales: Inge Jacobs (ja)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Für Clemens Weegmann lag die Gründung einer privatenGemeinschaftsschule auf der Hand. Der Leiter der Freien element-i-Grundschule auf dem Step-Areal in Stuttgart-Vaihingen will damit seinen Viertklässlern eine schlüssige Fortsetzung ihres Bildungsweges bieten. Vom nächsten Schuljahr an soll in der Breitwiesenstraße im Möhringer Industriegebiet ein Bildungshaus seine Arbeit aufnehmen – zunächst mit Schülern von der Klassenstufe eins bis sechs, im Endausbau samt gymnasialer Oberstufe.

An dem Interimsstandort sollen im September zwei jahrgangsübergreifende Klassen starten – eine mit Fünft- und Sechstklässlern, eine weitere mit Erst- bis Viertklässlern, so Weegmann. An dem Standort werde man bis September ein altes Bürogebäude samt Werkstätten und großem Parkplatz für die Schüler umgestalten. Allerdings nur als Interim.

Über ein Grundstück für einen Neubau am Vaihinger Bahnhof wird verhandelt

Geplant sei eigentlich ein Neubau. Über ein entsprechendes Grundstück nahe dem Vaihinger Bahnhof sei man derzeit in Verkaufsverhandlungen mit der Firma Scharr, berichtet Waltraud Weegmann, Geschäftsführerin der Konzept-e für Bildung und Soziales GmbH.

Besondere Bestandteile des pädagogischen Konzepts der Grund- und Gemeinschaftsschule seien der projekt- und schülerorientierte Unterricht, auch jahrgangsübergreifend, das forschende Lernen, das englische Sprachbad durch muttersprachliche Lehrer oder Betreuer und der Schwerpunkt auf Mintfächer, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik, erläutert Clemens Weegmann. Aber auch tägliche Schülerkonferenzen, die von Schülern geleitet würden – wie derzeit bereits an der 2008 gegründeten Grundschule mit aktuell 50 Kindern auf dem Step-Areal.

Für die neue Gemeinschaftsschule gibt es bereits 25 Anmeldungen

Die Blaupause für das Vorhaben liefert vom selben Träger bereits das element-i-Bildungshaus in Karlsruhe mit knapp 700 Kindern und Schülern. Dort sei man mit zehn Fünftklässlern gestartet – inzwischen seien es bereits 17 in Klassenstufe acht. „Wir nehmen jedes Jahr auch Quereinsteiger auf“, so Weegmann. In Stuttgart gebe es für die Klassen fünf und sechs der künftigen Gemeinschaftsschule (GMS) – der ersten privaten in Stuttgart – bereits 25 Anmeldungen, so Weegmann. Anders als bei einer staatlichen GMS sei für eine gymnasiale Oberstufe dort dann keine Mindestschülerzahl erforderlich, weshalb man dies gleich dem ersten Durchgang anbieten wolle. Derzeit hätten 70 Prozent der Viertklässler eine gymnasiale Empfehlung, so Weegmann. Die Schulgebühren betragen für die GMS 96 Euro zuzüglich 120 fürs Essen und 176 für die Ganztagsbetreuung bis 18 Uhr inklusive der Ferien.

Am 16. Februar informiert die Schule um 19.30 Uhr online über ihr Konzept, Anmeldung läuft über die Homepage.




Unsere Empfehlung für Sie