In Filderstadt werden im öffentlichen Raum im großen Stil Pflanzen gestohlen. Jetzt hat die Stadtverwaltung die Faxen dicke und erwägt, notfalls Anzeige erstatten.

Vielen Dank für die Blumen, vielen Dank, wie lieb von dir“, heißt es in einem Schlager-Klassiker von Udo Jürgens. Tatsächlich, Blumen zu bekommen, das hebt die Stimmung. In Filderstadt sorgen Blumen indes aktuell für reichlich Frust. Denn sie werden im großen Stil geklaut, und zwar im öffentlichen Raum.

Aus Beeten und Kübeln der Stadt verschwindet seit geraumer Zeit Grünzeug. Im Frühjahr hätten die Stadtgärtner entlang der Straßen im Ort frische Pflanzen gesetzt, „nach Ostern waren die aber teilweise schon weg“, berichtet Klaus Pascher, der neue Tiefbauamtsleiter, der seit Kurzem das Team der Stadtverwaltung verstärkt. Danach sei Ersatz angepflanzt worden, und auch der sei schon wieder verschwunden. „Eine schöne Sauerei“, sagt er.

Gewächse samt Wurzeln ausgegraben und mitgenommen

Eingegangen seien die fraglichen Pflanzen bestimmt nicht, auch einfach nur abgerissen habe sie keiner. Vielmehr seien die Gewächse samt Wurzeln ausgegraben und mitgenommen worden. Ein Schwerpunkt liegt laut Klaus Pascher im Stadtteil Plattenhardt, „aber das zieht sich eigentlich durch alle Stadtteile“. Zugeschlagen wird demnach – buchstäblich – querbeet.

Eine bestimmte Vorliebe hätten die Diebe nicht. Die unterschiedlichsten Pflanzen seien bereits weggekommen, im Ganzen aus der Erde gehoben. Klaus Pascher betont in diesem Zusammenhang: „Wir haben das in der Größenordnung noch nicht gehabt.“

Es ist allerdings nicht der erste Fall, dass Pflanzenfans in Filderstadt lange Finger machen. Im vergangenen Winter war auf dem Friedhof in Bonlanden mehrfach Rollrasen von einem Baumgräberfeld entwendet worden. Auf gut zwei Quadratmeter hatte sich die geplünderte Stelle zwischenzeitlich summiert. Dass dort, wo Menschen um ihre Lieben trauern, gestohlen wird, ist zwar besonders perfide, aber tatsächlich nicht unüblich, hatte seinerzeit Klaus Paschers Amtsvorgänger Norbert Branz gegenüber unserer Zeitung bestätigt. „Auf den Friedhöfen werden immer wieder Pflanzen oder Grabschmuck entwendet“, sagte er.

Aktuell ist es wenigstens auf den Friedhöfen von Filderstadt ruhig, sagt Klaus Pascher. Dennoch: Lockerlassen will man im Rathaus nicht. „Achtung: Pflanzen-Klau ist strafbar!“, heißt es in einer Mitteilung, die die Stadtverwaltung jüngst veröffentlicht hat. Wenn das so weitergehe, werde man die Delikte zur Anzeige bringen, sagt Klaus Pascher. Der Wert des bisherigen Diebesguts liege im dreistelligen Bereich, hinzu kämen Personalkosten.

Am meisten scheint Pascher aber der ideelle Schaden zu ärgern. „Da versucht man, was für die Ökologie zu tun und die Stadt zu verschönern, und dann rupft das irgendjemand raus.“