Kein Comic-Ei mehr bei der Anmeldung: Der Kurznachrichtendienst Twitter ändert das Standardprofilbild. Der Grund dafür sind die Trolle im Internet.

Stuttgart - Das Ei ist eigentlich zu einem festen Symbol bei Twitter geworden. Seit rund sieben Jahren taucht das Comic-Icon bei allen Nutzern als Profilbild auf, wenn sie sich neu beim Kurznachrichtendienst anmelden. Die Folge: Wer kein eigenes Profilbild hochlädt, der twittert seine Botschaften als Ei.

Doch damit ist nun Schluss. Twitter schafft das Ei als Standardprofilbild ab. Künftig wird stattdessen ein stilisierter Oberkörper mit darüber schwebendem Kopf angezeigt, wenn man sich anmeldet.

Für den Wechsel des Icons gibt es laut Twitter mehrere Gründe. Einerseits passe das neue Profilbild nun besser zum Design. Andererseits sei das Ei so beliebt gewesen, dass viele Nutzer nicht mehr ihr eigenes Foto hochladen wollten, sondern lieber das Ei behalten haben.

Doch vor allem hat der Ruf des Twitter-Icons in den vergangenen Jahren schwer gelitten. Hassbotschaften, Beleidigungen und Beschimpfungen gingen bei Twitter häufig von einem Profil mit Comic-Ei aus. Es ist zu einem Symbol für Online-Trolle geworden. Laut Twitter liegt das daran, dass solche Trolle, die andere Nutzer anonym belästigen, sich nur wenig Zeit für ihr Profil nehmen. „Das hat dazu geführt, dass das Standard-Ei-Profilbild mit negativem Verhalten in Verbindung gebracht wurde“, heißt es in einem Blogbeitrag. Das sei nicht fair gegenüber neuen Nutzern, die ihr Profilfoto noch nicht personalisiert haben.

Doch mit den neuen Icons nimmt der US-Konzern lediglich kosmetische Korrekturen vor. Nun werden Hassbotschaften eben mit anderen Profil-Fotos verbreitet. Dabei gerät Twitter immer mehr unter Druck. Die Bundesregierung und die Europäische Union fordern von dem Tech-Unternehmen, dass Beleidigungen auf der Plattform schneller gelöscht werden.