Programm 2019 Remstalroute feiert den 25. Geburtstag

Von Harald Beck 

Unternehmer Karl Schnaitmann wird „Remstäler des Jahres“ und beim Weintreff in der Alten Kelter wird im Februar die extra gestiftete Skulptur übereicht.

Beim Tourismusverein Remstalroute dreht sich im kommenden Jahr viel um die Gartenschau. Foto: esc
Beim Tourismusverein Remstalroute dreht sich im kommenden Jahr viel um die Gartenschau. Foto: esc

Programm - Ganz klar, die Remstalgartenschau stehe natürlich im kommenden Jahr auch beim Tourismusverein Remstalroute ganz oben auf der jährlichen Tagesordnung. Das betonten beim Überblick über die Vorhaben fürs Jahr 2019 im Stettener Restaurant Ochsen der Remstalrouten-Vorsitzende und Kernener Bürgermeister Stefan Altenberger und der vom württembergischen Weinbauverband in die Remstalroutengeschäftsstelle im Endersbacher Bahnhof gewechselte neue Remstalrouten-Geschäftsführer Werner Bader. So ganz nebenbei wird der Verein der Remstal-Lobbyisten mit den nochmals ausgeweiteten eigenen Aktionen aber auch ein eigenes Jubiläum begehen: Der anno 1994 unter anderem aus Verärgerung über die Routenführung der Württembergische Weinstraße aus der Taufe gehobene damalige Verkehrsverein Remstalroute feiert im kommenden Jahr seinen 25. Geburtstag.

Ausgezeichneter Remstäler

Gleich zum Jahresauftakt wird dabei erstmals die neu geschaffene Auszeichnung des „Remstäler des Jahres“ verliehen. Der Titel für einen Menschen, der sich in besonderem Maße um das Tal und sein Ansehen in der Öffentlichkeit verdient gemacht hat, geht bei der Premiere der Auszeichnung an den Remshaldener Unternehmer Karl Schnaithmann. „Mit seiner am Menschen orientierten Unternehmenskultur und seinem deutlichen Bekenntnis zur Region ist Karl Schnaithmann eine Beispiel gebende Remstäler Persönlichkeit“ begründete Stefan Altenberger die Wahl. Profiliert habe er sich nicht nur als wirtschaftlich erfolgreicher und betont standorttreuer Anbieter für Systemlösungen im Bereich Anlagen und Sondermaschinen für Montageautomation und Transfertechnik, sondern eben auch in seiner Haltung als „Tüftler und Menschenfreund“. Die Preisverleihung samt Urkundenübergabe findet beim Remshaldener Neujahrsempfang am 13. Januar um 11 Uhr in der Grunbacher Jahnhalle statt. Die mit der Auszeichnung verbundene von Ulrich Nuss geschaffene und von Remstalfreund Karl-Heinz Donner gestiftete Skulptur „Krählesbinder“ wird dann zum Abschluss des 23. Weintreff am Montag, 4. Februar, abends in der Alten Kelter in Fellbach verliehen.

Weintrefftickets vom Online-Portal

Beim Weintreff mit den besten Tropfen aus dem Remstal in der Alten Kelter in Fellbach, der am 2. und 3. Februar zum inzwischen 23. Mal über die Bühne geht, wird diesmal der Weinblogger Dieter Würtz mit kommentierten Weinproben für spezielle Würze sorgen. Dort erwarten die Besucher mehr als 300 Weine von gut 50 Weingütern und Genossenschaften aus dem Remstal, aus Stuttgart und aus Esslingen. Neu ist dabei, dass Tageskarten für 23 und Wochenendkarten für 31 Euro nicht nur in Weingütern, der Remstalrouten-Geschäftsstelle und Touristinfos der Kommunen zu haben sind, sondern auch über das Online-Ticketportal Easyticket (07 11/2 55 55 55; www.easyticket.de). Neuerdings, so Geschäftsführer Werner Bader, sei im Eintrittsticket auch ein Gutschein für einen Weineinkauf von zehn Euro enthalten.

Momentan im Gange sei die Verschmelzung der Wanderwege der Remstalroute und des Schwäbischen Albvereins zum 215 Kilometer langen Remstalweg. Fast 2500 Wegzeichen seien dazu insgesamt zu installieren – bis zum Start der Gartenschau am 10. Mai 2019 soll dies vollendet sein. Zum Remstalweg durch die 16 Gartenschau- und Remstalrouten-Kommunen kommen dann als Remstal-Wanderangebot nochmals 59 lokale Rund- und Streckenwanderwege, von denen sechs als Qualitätswanderwege im Label „Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet werden.