Promi-Kolume B-Note Prinz Harry plaudert aus dem Nähkästchen

Prinz Harry gibt sich redselig. In letzter Zeit tauchten diverse Interviews auf, in denen er offen über sein Seelenleben gesprochen hat. Nun hat er wieder aus dem Nähkästchen geplaudert. Foto: AP
Prinz Harry gibt sich redselig. In letzter Zeit tauchten diverse Interviews auf, in denen er offen über sein Seelenleben gesprochen hat. Nun hat er wieder aus dem Nähkästchen geplaudert. Foto: AP

Abseits des roten Teppichs lauern Fettnäpfchen, manchmal sogar Abgründe. Wir spüren sie auf. Heute: im Hause Windsor will keiner auf den Thron. Schon gar nicht Prinz Harry. Der hat gut reden.

Leben: Simone Höhn (sdr)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart/ London - Was lange als ungeschriebenes Gesetz unter Blaublütigen galt, nämlich in der Öffentlichkeit höflich zu eigenen Belangen zu schweigen, scheint sich gerade ins Gegenteil zu verkehren. Prinzessin Victoria von Schweden sprach kürzlich in einem TV-Porträt offen über ihre frühere Magersucht. Prinz William gewährte unlängst in einem großen Interview mit dem Magazin „GQ“ Einblicke in sein Seelenleben. Der Redseligste von allen ist unser roter Lieblings-Blaublütiger Prinz Harry. Im vergangenen halben Jahr tauchten diverse Interviews auf, in denen er unter anderem offen über den Verlust seiner Mutter, Lady Diana, sprach.

Prinz Harry steht auf Platz Fünf in der Thronfolge

Nun hat es ihm wieder unter den Nägeln gebrannt. Dem US-Magazin „Newsweek“ teilte er mit, dass im Hause Windsor niemand scharf auf den Thron sei. Er sagte: „Gibt es in unserer Familie einen, der König oder Königin sein will? Ich glaube nicht, aber wir werden zur richtigen Zeit unsere Pflichten wahrnehmen.“ Der hat gut reden! Und was heißt bitteschön „wir“?! Prinz Harry steht auf Platz Fünf in der Thronfolge hinter Prinz Charles, Prinz William, Prinz George sowie Prinzessin Charlotte und muss nach realistischer Einschätzung in seinem ganzen Leben und auch in keinem zweiten den Thron besteigen.

William und Harry gehen selbst einkaufen

Der jüngere Bruder von Prinz William will aber offenbar mit anpacken. Es sei an ihm, William und seiner Schwägerin Kate die Monarchie zu modernisieren, „nicht für uns selbst, sondern zum größeren Wohl für die Menschen“. Das klingt nach einem großen Schuh. Ansonsten mag es Prinz Harry am liebsten bodenständig. „Die Menschen wären überrascht darüber, wie normal William und ich leben“, sagte er. Er gehe auch selbst einkaufen, zum Fleischer um die Ecke zum Beispiel. „Selbst wenn ich König wäre, würde ich selbst einkaufen.“ Der hat gut reden.




Unsere Empfehlung für Sie