Protest gegen Gesetzesentwurf Megan Fox unterstützt LGBT-Community in Tennessee

Von dpa 

US-Star Megan Fox protestiert gegen Gesetzesentwürfe ihres Heimat-Staates Tennessee. Sie sieht die Rechte der LGBT-Community gefährdet.

Megan Fox protestiert gegen Gesetzesentwürfe im US-Staat Tennessee. Foto: Britta Pedersen Foto: dpa
Megan Fox protestiert gegen Gesetzesentwürfe im US-Staat Tennessee. Foto: Britta Pedersen

Nashville/Berlin - Die amerikanische Schauspielerin Megan Fox (32) protestiert gegen Gesetzesentwürfe des US-Bundesstaates Tennessee.

Auf ihrem Instagram-Account schrieb sie: "Meine Heimat Tennessee ist auf dem Weg ein "Slate of Hate" (sinngemäß: eine Liste des Hasses) zu verabschieden". Viele der Gesetzesentwürfe würden eine Diskriminierung der LGBT-Community (Gemeinschaft von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern) bedeuten. Sie forderte dazu auf, diese mit einer Nachricht an die Bürgerrechtsorganisation "HRC" ("Human Rights Campaign") zu stoppen.

In Tennessee wird über mehrere Gesetze verhandelt, die in das Leben von Menschen der LGBT-Community eingreifen würden. Dabei geht es beispielsweise um eine Benachteiligung Homosexueller bei Adoptionen. Viele Organisationen protestieren gegen die Gesetzesentwürfe und werden von Prominenten unterstützt. So spendete Sängerin Taylor Swift Anfang April umgerechnet 100.000 Euro an eine Organisation, die sich im Tennessee für mehr Rechte und Akzeptanz von Menschen in der LGBT-Community einsetzt. Megan Fox schloss sich diesem Protest nun mit ihrem Instagram-Post an.

Die Schauspielerin wurde in Oak Ridge in Tennessee geboren. Internationale Bekanntheit erreichte sie 2007 durch ihre Rolle in dem Actionfilm "Transformers".