Proteste gegen Diktatur Was ist richtig? Belarus oder Weißrussland?

Eine Frau schwenkt bei einer Demonstration eine große historische Flagge von Belarus. Foto: dpa/Paul Zinken
Eine Frau schwenkt bei einer Demonstration eine große historische Flagge von Belarus. Foto: dpa/Paul Zinken

Die weltweit erhöhte Aufmerksamkeit für die Proteste in dem osteuropäischen Land sorgen dafür, dass sich die Bezeichnung Belarus für Weißrussland durchsetzt. Warum ist das so?

Stuttgart - Seit die Proteste in dem osteuropäischen Land internationale Beachtung erlangt haben, wird das in Deutschland bisher Weißrussland genannte Land zunehmend als Belarus bezeichnet. Was stimmt nun? Tatsächlich ist im Grunde beides richtig, „Belarus“ ist allerdings politisch und diplomatisch korrekt, „Weißrussland“ eher umgangssprachlich.

Aus unserem Plus-Angebot: „In Belarus erwacht die Zivilgesellschaft“

Der Name Weißrussland wurde in den Medien seit der Unabhängigkeit des Staates von der Sowjetunion 1991 verwendet und hat sich in der Folge im Sprachgebrauch durchgesetzt. Allerdings stellt er eine Assoziation zu Russland her, die keine historischen Wurzeln hat und aus der Sicht der Menschen in Belarus sogar kontraproduktiv für die eigene Identitätsfindung ist.

Der Eigenname Belarus, wörtlich übersetzt „Weiße Rus“, bezieht sich nicht auf Russland, sondern auf die Kiewer Rus, ein Großreich im Mittelalter. Das Auswärtige Amt verwendet den Begriff Belarus, um falsche Assoziationen mit Russland zu vermeiden. Die Nachrichtenagenturen waren die Vorreiter, nun folgen andere Medien mit diesem Namen.




Unsere Empfehlung für Sie

 Die Demokratiebewegung in Weißrussland (Belarus) kämpft seit Jahren für Freiheit und Menschenrechte in dem osteuropäischen Land. Nachdem sich Alexander Lukaschenko, den viele als „Europas letzten Diktator“ sehen, zum Sieger der jüngsten Präsidentschaftswahlen erklärt hat, haben die Proteste deutlich zugenommen – auch in der Esslinger Partnerstadt Molodetschno. Andrej Sannikov, einer der führenden Köpfe der Opposition, setzt auch auf die Solidarität der Esslinger.

Demokratiebewegung in der Esslinger Partnerstadt Molodetschno „Belarus wird nicht mehr sein wie früher“

Die Demokratiebewegung in Weißrussland (Belarus) kämpft seit Jahren für Freiheit und Menschenrechte in dem osteuropäischen Land. Nachdem sich Alexander Lukaschenko, den viele als „Europas letzten Diktator“ sehen, zum Sieger der jüngsten Präsidentschaftswahlen erklärt hat, haben die Proteste deutlich zugenommen – auch in der Esslinger Partnerstadt Molodetschno. Andrej Sannikov, einer der führenden Köpfe der Opposition, setzt auch auf die Solidarität der Esslinger.