Psychotherapie im Land Kritiker befürchten die Patientenselektion

Wenn die Seele krank wird, will man mit der Behandlung nicht warten. Foto: dpa
Wenn die Seele krank wird, will man mit der Behandlung nicht warten. Foto: dpa

Seelisch Kranke müssen in Baden-Württemberg monatelang auf eine Therapie warten. Nun sollen Versicherte der AOK schneller Hilfe bekommen.

Landespolitik: Thomas Breining (tb)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Wir können jetzt das machen, was für den Patienten notwendig ist", sagt Rolf Wachendorf. Er ist Psychotherapeut, Mitglied des Ärztebündnisses Medi und dort einer der Vordenker, die mit der AOK Baden-Württemberg und der Bosch BKK einen Versorgungsvertrag verhandelt haben. Dieser soll regeln, dass bei ihnen Versicherte, die psychisch erkrankt sind, nicht mehr wochenlang auf eine Therapie warten müssen.

Freilich sehen drei große Verbände, die für sich 90 Prozent der ärztlichen Psychotherapeuten reklamieren, "großen Klärungsbedarf in Bezug auf wichtige Grundfragen" und "raten ihren Mitgliedern deshalb zum gegenwärtigen Zeitpunkt von einer schnellen Einschreibung" in den Vertrag ab. So heißt es in einer zwischen den Landesgruppen des Berufsverbandes der Vertragspsychotherapeuten (BVVP), der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) und der Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten (VAKJP) abgestimmten Einschätzung des Vertrages.

Die Versorgungslage bei psychischen Erkrankungen in Baden-Württemberg ist bedenklich. Auf der einen Seite werden deutlich mehr Patienten - etwa mit Depressionen, Traumatisierungen oder Angststörungen - bei ihrem Hausarzt oder einem Psychotherapeuten vorstellig. Auf der anderen Seite dauert es drei bis vier Monate, bis ein Erkrankter bei seinem Therapeuten einen Gesprächstermin wahrnehmen kann. Sechs bis neun Monate können nach dem Anruf in der Praxis vergehen, bis die Behandlung beginnt, sagt Dietrich Munz, der Präsident der Psychotherapeutenkammer Baden-Württemberg. Das hängt damit zusammen, dass sich auch Psychotherapeuten nicht einfach niederlassen können, sondern die Zahl der Praxen begrenzt ist.

Die Kasse lockt die Ärzte mit höherem Honorar

Da werden die Kranken schon mal ungeduldig und wenden sich hilfesuchend an eine Klinik. Das macht ihren Fall für die Krankenversicherung aber teuer. Oder sie tun nichts, was möglicherweise dazu führt, dass ihr Leiden zu einem chronischen wird. Auch das kann teuer werden.

Vor diesem Hintergrund hat die AOK im Mai vergangenen Jahres das Programm für eine fachärztliche Versorgung im Bereich Neurologie und Psychiatrie ausgeschrieben. Im Juli 2010 erhielt "nach intensiver Prüfung der eingegangenen Angebote" der Ärztebund Medi den Zuschlag der AOK für die Verhandlungen. Das war keine Überraschung. Die AOK hat mit Medi bereits ein Hausarztprogramm und fachärztliche Versorgungsvereinbarungen im Bereich der Kardiologie und der Gastroenterologie getroffen, in denen sich Medi laut AOK "stets als verlässlicher Partner erwiesen" hatte.

Diese sogenannten Selektivverträge eröffnen eine Parallelwelt zum kassenärztlichen Kollektivsystem. Die gesetzlichen Krankenkassen finanzieren sie über Zahlungen an die Kassenärztlichen Vereinigungen; von dort fließt das Honorar an die Praxen. Ein Selektivvertrag schafft eine Bindung nur zwischen einer bestimmten Kasse - und deren Versicherten - und bestimmten Ärzten. Die in diesem Rahmen behandelten Fälle werden separat verrechnet. Sie fallen aus dem Kassensystem heraus. Konkret werden sie von einer von Medi getragenen Servicegesellschaft abgerechnet, die dafür Gebühren kassiert.

Unsere Empfehlung für Sie