Putschversuch in der Türkei Aufruf zu Demonstrationen

Korrespondenten: Gerd Höhler (öhl)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Erdogan hatte die Bevölkerung per Telefon über den TV-Sender CNN Türk aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen und sich auf Plätzen zu versammeln, um den Putschisten Einhalt zu gebieten: „Sollen sie mit ihren Panzern und ihren Kanonen machen, was sie wollen.“ Ein lebensgefährlicher Appell: Unter den getöteten Zivilisten sind Dutzende Demonstranten, die von putschenden Soldaten niedergeschossen wurden.

In der Nacht hatten sich die Ereignisse überschlagen. Ein Kampfjet warf in der Nähe des Präsidentenpalastes in Ankara eine Bombe ab. Das Gebäude wurde zwar nicht getroffen, aber mindestens fünf Menschen kamen ums Leben. Die Putschisten flogen auch Luftangriffe auf das Parlamentsgebäude im Regierungsviertel, das erheblich beschädigt wurde. Dabei sei das Büro des Ministerpräsidenten weitgehend zerstört worden, hieß es in Meldungen. Kampfhubschrauber griffen auch das Gebäude des Staatsfernsehen TRT in der Hauptstadt an.

Ministerpräsident Yildirim bestätigte, dass es auf den Luftwaffenstützpunkten von Ankara und Balikesir eine „Rebellion“ gebe. Die Putschisten flögen mit Kampfjets und Hubschraubern vereinzelte Luftangriffe auf Ziele in Ankara und Istanbul. „Sie richten großen Schaden an“, sagte Yildirim. Er habe den regierungstreuen Truppen Anweisung gegeben, die Flugzeuge der Aufständischen abzuschießen. In Istanbul lieferten sich Polizisten und putschende Soldaten Feuergefechte auf dem Taksim-Platz. Auch an den Zufahrten der beiden Bosporusbrücken kam es zu Schießereien. Aufständische hatten die Brücken am späten Freitagabend blockiert. Noch im Laufe der Nacht kapitulieren sie, Demonstranten klettern auf die Panzer der Putschisten.

Regierungen verurteilen den Putschversuch

Das Kalkül der Aufständischen, sie würden Unterstützung von Erdogan-Kritikern bekommen, war nicht aufgegangen. Eine kuriose Fußnote: Nachdem der Putsch gescheitert war, landete ein türkischer Militärhubschrauber mit sieben Soldaten und einem Zivilisten in Nordgriechenland. Die acht Insassen hätten um politisches Asyl gebeten, erklärte das griechische Verteidigungsministerium. Sie wurden wegen illegalen Grenzübertritts zunächst festgenommen. Die Türkei will ihre Auslieferung beantragen.

Die EU, die Uno, die USA, Deutschland und zahlreiche andere Staaten verurteilten den Putschversuch und forderten, die demokratische Ordnung und Verfassung in der Türkei zu respektieren. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg lobte den Widerstand der türkischen Bevölkerung und Politik gegen den versuchten Staatsstreich und die „starke Unterstützung für die Demokratie und die demokratisch gewählte Regierung“. Auch die türkischen Oppositionsparteien verurteilten den Putschversuch einhellig. Ministerpräsident Yildirim berief für den Samstagnachmittag eine Sondersitzung des Parlaments ein.




Unsere Empfehlung für Sie