Putschversuch in der Türkei Erdogan kündigt Säuberungen im Militär an

Türken feiern in Ankara die Niederschlagung des Putsches. Foto: AFP 15 Bilder
Türken feiern in Ankara die Niederschlagung des Putsches. Foto: AFP

Bereits kurz nach der Niederschlagung des Putsches kündigt Präsident Erdogan Säuberungen im Militär an. Er bezeichnete den Putschversuch als „Segen Gottes“.

Korrespondenten: Gerd Höhler (öhl)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Ankara - Kampfflugzeuge donnern über die türkische Hauptstadt Ankara hinweg, Panzer rasseln durch die Straßen, Militärfahrzeuge blockieren die Bosporusbrücken in Istanbul, Soldaten und Polizisten liefern sich Feuergefechte auf dem Taksim-Platz, im Parlament explodiert eine Bombe: Die Türkei drohte am späten Freitagabend ins Chaos abzustürzen. Am Samstag schien der Putschversuch niedergeschlagen zu sein, Staatschef Recep Tayyip Erdogan und die Regierung hatten offenbar die Oberhand gewonnen.

Erdogan gab sich siegessicher: „Die Türkei wird nicht vom Militär regiert“, unterstrich der Präsident und kündigte „Säuberungen“ in den Streitkräften an. Ministerpräsident Binali Yildirim sagte, die Lage sei „völlig unter Kontrolle“. Der türkische Geheimdienstchef Hakan Fidan sagte am Samstagmittag nach Angaben aus Regierungskreisen, die Operationen gegen die Putschisten seien weitgehend abgeschlossen.

Die blutige Bilanz, nach offiziellen Angaben: mindestens 265 Tote, darunter 161 Zivilisten und Angehörige regierungstreuer Sicherheitskräfte sowie 104 Putschisten. Über 1100 Menschen seien verletzt worden, berichtete Ministerpräsident Yildirim. Fast 2900 mutmaßlich an dem Umsturzversuch beteiligte Soldaten wurden festgenommen, fünf Generäle und 29 Oberste abgesetzt. Aber die Situation blieb zunächst unübersichtlich. Auch am Samstag fielen in Ankara immer wieder Schüsse.

Unklar war, wer das Militärhauptquartier kontrollierte: Putschisten oder regierungstreue Truppen? In dem Gebäude hatte sich in der Nacht eine unbekannte Zahl von Putschisten verschanzt und Geiseln genommen. Mehrere Stunden lang hielten die Aufständischen auch den Generalstabschef Hulusi Akar gefangen, bis er von regierungstreuen Militärs befreit werden konnte. Im Marinestützpunkt Gölcük gelang es Putschisten, eine Fregatte zu kapern und den türkischen Flottenchef als Geisel zu nehmen. Präsident Erdogan rief am Samstagmittag per SMS erneut, wie schon in der Nacht zuvor über das Fernsehen, die Bevölkerung auf, sich auf Straßen und Plätzen zu versammeln.

Erdogan: Putsch ein „Segen Gottes“

Der Präsident bezeichnete den Putschversuch als „Segen Gottes“. Er werde „als Anlass dienen, unsere Streitkräfte, die vollkommen rein sein müssen, zu säubern“. Erdogan vermutet seinen Erzfeind Fetullah Gülen, der in den USA im Exil lebt, als Drahtzieher des Umsturzversuchs. Der islamische Reform-Prediger war ein enger Verbündeter Erdogans, bis sich beide Männer 2013 überwarfen. Erdogan warf Gülen vor, er habe die Massenproteste vom Sommer 2013 inszeniert und die wenige Monate später hochgekommenen Korruptionsvorwürfe lanciert, um ihn zu stürzen. Tausende mutmaßliche Gülen-Anhänger wurden seit Ende 2013 aus dem Staatsdienst entfernt.

Gülen dementierte noch am Freitagabend umgehend jede Beteiligung und verurteilte den Putschversuch: „Als jemand, der in den vergangenen fünf Jahrzehnten unter mehreren Coups zu leiden hatte, ist es für mich besonders verletzend, wenn ich nun angeblicher Verbindungen zu den Putschisten beschuldigt werde“, hieß es in einer Erklärung Gülens. „Ich bestreite diese Anschuldigungen kategorisch und verurteile den Putschversuch auf das Schärfste“, so Gülen. Auch wenn sich der Prediger distanziert: Seine Anhänger müssen sich nun warm anziehen.

Erdogan kündigte ein hartes Vorgehen gegen die Drahtzieher des versuchten Staatsstreichs an: Sie müssten „einen hohen Preis für ihren Hochverrat“ zahlen, so der Präsident. Erdogan war offenbar persönlich ein Ziel der Putschisten. Mehrere von den Umstürzlern kontrollierte Kampfhubschrauber nahmen in der Nacht zum Samstag ein Hotel in der Touristenmetropole Marmaris unter Beschuss, wo Erdogan übernachten sollte. Polizisten und Soldaten lieferten sich in dem Hotel Feuergefechte. Zum Zeitpunkt des Angriffs war Erdogan allerdings nicht mehr in dem Hotel. Er befand sich bereits auf dem Flug nach Istanbul, wo sich viele seiner Anhänger am Flughafen versammelten.




Unsere Empfehlung für Sie