Radfahren in der Region Fünf reizvolle Radtouren im Landkreis Esslingen

Von jüv 

Die Höhen des Schurwalds und der Schwäbischen Alb, aber auch zahlreiche Täler und Auen laden zur Bewegung auf zwei Rädern ein. Bei einer ganzen Fülle von Touren kommen Mountainbiker, Rennradler und Freizeitsportler voll auf ihre Kosten.

Bei Touren am Albtrauf ist die „Blaue Mauer“ allgegenwärtig.Foto: Horst Rudel/Archiv Foto:   6 Bilder
Bei Touren am Albtrauf ist die „Blaue Mauer“ allgegenwärtig. Foto: Horst Rudel/Archiv

Kreis Esslingen - Landschaftlich hat der Kreis Esslingen einiges zu bieten – nicht nur fürs Auge, sondern auch für Radlerwaden. Die Möglichkeiten, mit dem Fahrrad durch Wald und Flur zu cruisen, sind schier unerschöpflich. Egal, ob man sich zur Gruppe der Höhenmeter sammelnden Mountainbiker, zur Schar der Kilometer fressenden Rennradler oder zu den Genuss suchenden Freizeitsportlern zählt, die einem gepflegten Einkehrschwung unterwegs nicht abgeneigt sind.

Im Norden des Landkreises lädt der Schurwald zur Bewegung auf zwei Rädern ein. Wie ein breiter Gürtel liegt er zwischen der Landeshauptstadt Stuttgart im Westen, dem Hohenstaufen im Osten sowie dem Remstal im Norden und dem Filstal im Süden. Er ist dünner besiedelt als seine Nachbargebiete, bietet etliche landschaftliche Reize und ist bei Erholungssuchenden – auch aufgrund der kurzen Anfahrtswege aus den Ballungsräumen – sehr beliebt.

Zum Mountainbiken eignet sich der Schurwald ideal. Reizvolle Wege führen an zahlreichen Bachläufen entlang sowie durch Weinberge und Streuobstwiesen. Und knackige Anstiege kosten reichlich Körner und bringen die Oberschenkel auf die richtige Betriebstemperatur. Und ganz oben, auf mehr als 500 Metern, kann der Blick ungehindert in die Weite schweifen.

Noch vielfältiger sind die Möglichkeiten im Südosten des Kreises, wo sich die Schwäbische Alb erhebt. Für jedes Leistungslevel und jede Ambition, sich in den Sattel zu schwingen, bieten sich Touren an. Reizvolle Touren führen ins Neuffener, Lenninger, Neidlinger und ins Neckartal. Schweißtreibender sind Ausfahrten auf die Albhochfläche oder am Trauf entlang.

Die fünf beschriebenen Touren sollen lediglich Appetit darauf machen, den Landkreis Esslingen per Rad zu erkunden. Detaillierte Tourenbeschreibungen stellen sie nicht dar, diese können aber bei den jeweiligen Kommunen oder Fremdenverkehrsvereinen abgerufen werden. Sie sind meist auf den entsprechenden Internetseiten zu finden und können ausgedruckt werden. Oft sind dort auch die GPS-Daten hinterlegt. Zudem können Flyer mit den Radtouren angefordert werden.

Tour 1: Schurwald – Vom Weißen Stein bis fast ins Filstal

Für diese Runde aus dem Tourenführer „Bike-Spots – Mountainbiken im Schurwald“ empfiehlt sich in der Tat ein geländetaugliches Fahrrad, denn lediglich 3,5 der insgesamt 19,1 Kilometer verlaufen auf Asphalt. Weiter müssen 13,3 Kilometer Forstwege und 2,3 Kilometer Trails unter die Stollenreifen genommen werden. Dennoch ist die Tour, die 327 Höhenmeter aufweist, auch von technisch weniger versierten Bikern problemlos zu meistern.

Gestartet wird am Wanderparkplatz zwischen Baltmannsweiler und der Deponie Weißer Stein an der Landesstraße 1150. Die Strecke führt zunächst über Forstwege auf dem Schurwald in Richtung Aichwald-Aichschieß, ehe es hinab in Richtung Neckartal geht und später fast bis ins Filstal. Die Aussicht während der Abfahrt reicht an klaren Tagen bis zur Schwäbischen Alb. Die Stadt Plochingen mit Blick auf das Hundertwasser-Haus wird lediglich an ihrem nördlichen Zipfel gestreift. Allerdings kann sich der Radler bei einem Besuch der nur wenige Meter abseits der Strecke liegenden Mariengrotte oberhalb von Plochingen göttlichen Segen einholen.

Kurz vor der Mariengrotte ist mit 300 Metern der tiefste Punkt der Tour erreicht. Von nun an geht’s vorwiegend bergauf. Zunächst durch schmucke Schrebergärten und über die Plochinger Ebene führt die Strecke zum Baltmannsberg und im Wald zurück zum Ausgangspunkt. Für Sportler, die sich während des Ausflugs stärken wollen, bieten sich zur Einkehr Gasthäuser in Baltmannsweiler und Aichschieß an.

Tour 2: Weilheim _ Ein Ritt über den Sattelbogen

Diese Mountainbiketour mit Start und Ziel in Weilheim ist 35,5 Kilometer lang und weist stolze 703 Höhenmeter auf. Sie führt von Weilheim über Bissingen, den Sattelbogen, das Bahnhöfle, den Reußenstein, die Weilheimer Skihütte, das Deutsche Haus, den Forststützpunkt und den Gartencenter Entenmann wieder zurück.

Von Weilheim geht es auf dem Radweg nach Bissingen. Danach wird am Schafstall vorbei bis zum Trinkwasserspeicher am Sattelbogen gestrampelt. Nun geht es links steil bergauf, vorbei am Engelhof folgen die Sportler dem Weg bis zum Wanderparkplatz „Bahnhöfle“. Hier wird nach links in Richtung Reußenstein abgebogen. Am Reußensteiner Hof folgt man dem Weg entlang der Viehweide, um an der Pferdekoppel die Neidlinger Steige zu überqueren und dem Weg parallel zum Albtrauf zu folgen. An einer Weggabelung biegen die Biker scharf links ab und folgen dem Schotterweg – teils parallel zur Hochspannungsleitung – bis zum Bosslerhaus. Von dort führt ein Feldweg bergab, der später in Asphalt übergeht und bis zur Hauptstraße führt. Nach links geht es nun in die Verbindungsstraße Gruibingen-Weilheim, vorbei am Gasthaus „Zum deutschen Haus“.

Dort wird nach rechts abgebogen und dem Weg bis nach Weilheim gefolgt. Am Wegdreieck oberhalb von Weilheim rollen die Radler nach rechts auf dem Weg bis zum Ortseingang Weilheim hinunter. Die Ortsdurchfahrt führt über Weilerweg, Brunnenstraße, Lindachbrücke und Bissinger Straße bis zum Ausgangspunkt.

Tour 3: Wendlingen – Zwei Flüsschen auf einer Tour

Mit einer Länge von rund 62 Kilometern und einer Gesamtsteigung von 964 Metern ist die in der Natur vollständig ausgeschilderte Radtour Lauter-Alb-Lindach als durchaus sportlich zu bezeichnen. Bei einem Abstecher nach Gutenberg zur Quelle der Schwarzen Lauter kommen weitere acht Kilometer hinzu. Die Tour führt auf Asphaltsträßchen und Schotterwegen und ist deshalb auch mit dem Touren- oder Trekkingrad problemlos zu befahren. Vom Neckartal-Radweg in Wendlingen geht es über Kirchheim, Dettingen, Owen, Brucken, Unter- und Oberlenningen, Krebsstein, Schopfloch, Neidlingen, Weilheim, Holzmaden, Jesingen und Kirchheim zurück zum Startpunkt in Wendlingen.

Zunächst bleibt die Tour kurz auf dem Neckartal-Radweg, ehe sie auf den Radweg Lauter-Alb-Lindach nach Kirchheim führt. Dort geht es am Schloss vorbei und an der Stadtmauer entlang in Richtung Dettingen bis zur steinernen Lauterbrücke. Flussaufwärts radelt man vorbei an einem kleinen Wasserkraftwerk nach Owen und dem Radweg folgend weiter über Brucken und Unterlenningen nach Oberlenningen. Dort geht’s am Schwimmbad vorbei bergauf zur alten Steige bis nach Krebsstein und dann nach Schopfloch. Am Harprechtshaus vorbei verläuft die Tour zum Wanderparkplatz Bahnhöfle und dann bergab nach Neidlingen, wo der Weg entlang der Lindach bis zum Rathaus führt. Auf vorwiegend wenig frequentierten Wegen führt die Tour dann über Weilheim, Holzmaden, Jesingen und Kirchheim zurück nach Wendlingen.

Tour 4: Nürtingen – Abstecher in den Nachbarkreis

Die Weinberg-Tour mit einer Länge von 37 Kilometern und Steigungen von insgesamt 438 Höhenmetern startet am i-Punkt am Neckartal-Radweg (Neckarstraße 13) in Nürtingen. Von dort verläuft sie über Großbettlingen, Grafenberg, Kleinbettlingen, Riederich, Metzingen, Kohlberg, Neuffen, Linsenhofen und Frickenhausen zurück zum Ausgangspunkt.

Auf dem Radweg entlang der Bundesstraße 313 geht es nach rechts über die Stadtbrücke, und über die Alleen- und Steinachstraße folgt man den Wegweisern nach Großbettlingen. Dort ist Vorsicht beim Überqueren der B 313 geboten, ehe man sich an den Hinweisschildern „Grafenberg“ orientiert. In dem Ort Grafenberg angekommen, geht es über Kleinbettlingen nach Riederich und von dort in Richtung Bad Urach/Metzingen im Landkreis Reutlingen. Durch die Metzinger Stadtmitte radelt man auf dem Württemberger Weinradweg in Richtung Nürtingen und kommt dann über Kohlberg nach Neuffen.

Von dort folgt man dem Radweg parallel zur Stuttgarter Straße und der Neuffener Straße bis nach Linsenhofen, wo auf der Mühltobelstraße ein Schild auf den Weg in Richtung Frickenhausen und Nürtingen hinweist. In Frickenhausen überqueren die Radler die Steinach und kommen über die Obere Straße auf die Tischardter Straße.

Weiter führt die Tour rechts am Nürtinger Stadtteil Roßdorf vorbei nach Nürtingen, wo die Pedalritter dem bereits bekannten Weg am Kroatenhof vorbei bis zum Ausgangspunkt in Nürtingen folgen.

Tour 5: Bike-Crossing Schwäbische Alb – Immer schön am Trauf lang

Mit insgesamt 368 Kilometern und 10 000 Höhenmetern verlangt der von Aalen bis Tuttlingen verlaufende und ausgeschilderte Bike-Crossing-Trail Schwäbische Alb Mountainbikern einiges ab. Zwei der insgesamt 20 Teilabschnitte verlaufen entlang des Albtraufs im Landkreis Esslingen. Vom Weiler Eckhöfe bei Wiesensteig (Landkreis Göppingen) führt die Route über 18,5 Kilometer und 250 Höhenmeter an der Ruine Reußenstein vorbei, entlang der Torfgrube des Schopflocher Moors nach Diepoldsburg und über den Engelhof nach Owen.

Wer dann noch Kraft genug hat, kann die zweite Etappe im Kreis Esslingen gleich anhängen und von Owen nach Hülben im Kreis Reutlingen strampeln. Diese Strecke verläuft über Brucken und Unterlenningen vorbei am Brucker Fels und am Beurener Fels zur Ortschaft Beuren. Von dort geht es Richtung Ruine Hohenneuffen und nach Erkenbrechtsweiler. Anschließend führt der Weg auf einer kleinen Kreisstraße nach Hülben. Diese Etappe sollte nicht unterschätzt werden, weist sie doch auf einer Länge von 22,7 Kilometern einen Gesamtanstieg von 910 Höhenmetern auf.

Wer die beiden Etappen im Kreis Esslingen auf einmal bewältigen möchte, sollte also Kraft für rund 41 Kilometer und 1160 Höhenmeter besitzen und die Ausdauer, um wieder zum Startpunkt zurückzukommen. Zumeist verläuft die Strecke auf gut befahrbaren Feld- und Waldwegen, auf asphaltierten Radwegen oder auf wenig befahrenen Nebenstraßen. Zum Teil sind kurze Trail-Abschnitte zu bewältigen.

Zur Orientierung

Tourenführer
Der Tourenführer „Mountainbiken im Schurwald“ ist im Buchhandel erhältlich oder kann direkt im Internet auf der Seite www.bike-spots.de bestellt werden. Dort finden sich auch viele Informationen. Im Tourenführer „Bike-Crossing Schwäbische Alb“ sind die 20 Etappen der Tour genau beschrieben.

Informationen
Im Internet gibt es unter www.stadtmarketing-weilheim.de detaillierte Informationen zu mehreren Rad- und Wandertouren. Auch die Kartenausschnitte und die GPS-Daten sind hinterlegt. Das gilt auch für die Seiten www.albtrauf.de und die Homepage der Stadt Nürtingen, www.nuertingen.de, sowie die Internetauftritte vieler Kommunen im Kreis.




Veranstaltungen