Radioaktiver Abfall Große Mengen rollen an

Ludwigsburg: Markus Klohr (mk)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Deponien
Auf die beiden Erddeponien Froschgraben (Schwieberdingen) und Burghof (Vaihingen/Enz, Stadtteil Horrheim) rollen große Mengen schwach radioaktiven Bauschutts zu. Rund 3300 Tonnen so genannter freigemessener Abfälle aus dem Rückbau des Kernkraftwerks Neckarwestheim müssen im Landkreis Ludwigsburg auf Deponien gelagert werden. Das liegt daran, dass das Kraftwerk großteils auf der Gemarkung von Gemmrigheim – und damit im Kreis Ludwigsburg – liegt.

Methode
Die überwiegende Menge des Bauschutts aus stillgelegten Atomkraftwerken gilt als freigemessenes Material. Das bedeutet, dass die Strahlenbelastung rein rechnerisch so gering ist, dass die Stoffe wie regulärer Bauschutt gelagert werden dürfen.




Unsere Empfehlung für Sie