Rätselraten um Gesundheitszustand Muhammad Ali im Krankenhaus

Von red/AP 

Sorge um einen größten Boxer aller Zeiten: Box-Ikone Muhammad Ali wird in einem Krankenhaus wegen Atemproblemen behandelt.

Der US-Boxlegende Muhammad Ali geht es offenbar schlechter als zunächst angenommen. Foto: AP
Der US-Boxlegende Muhammad Ali geht es offenbar schlechter als zunächst angenommen. Foto: AP

Louisville - Der US-Boxlegende Muhammad Ali geht es offenbar schlechter als zunächst angenommen. Der 74-Jährige habe womöglich mit gravierenderen Problemen zu kämpfen als bei seinen vorangegangenen Krankenhausaufenthalten, sagten zwei mit seinem Zustand vertraute Personen am Donnerstagabend der Nachrichtenagentur AP. Ali leide an Atemwegsschwierigkeiten, die durch seine Parkinsonerkrankung noch verkompliziert würden. Den Angaben zufolge liegt Ali in einer Klinik im Großraum Phoenix.

Zuvor hatte Alis Sprecher mitgeteilt, dass der frühere Weltmeister wegen Atemwegsproblemen stationär behandelt werde. Doch sprach Bob Gunnell davon, dass Ali im guten Zustand sei und mit einem kurzen Klinikaufenthalt gerechnet werde. Wo Ali eingeliefert wurde, wollte er indes nicht sagen.

Ali kämpft seit Jahren gegen die Parkinson-Krankheit. Er kam als Cassius Clay zur Welt. Er konvertierte später zum Islam und änderte seinen Namen im Jahr 1964 in Muhammad Ali. In den vergangenen Jahren war Ali öfter im Krankenhaus, zuletzt Anfang 2015 wegen einer schweren Harntraktinfektion, die zunächst als Lungenentzündung diagnostiziert worden war.