Randale in Stuttgart 13 mutmaßliche Krawallmacher sitzen im Gefängnis

Von red/dpa/lsw 

Die Ermittlungen nach den Krawallen in der Stuttgarter Innenstadt laufen weiter auf Hochtouren. Wie Innenminister Thomas Strobl am Dienstag bekannt gibt, sitzen mittlerweile 13 Verdächtige im Gefängnis.

Die Aufarbeitung der Stuttgarter Krawallnacht dauert an. Foto: dpa/Marijan Murat
Die Aufarbeitung der Stuttgarter Krawallnacht dauert an. Foto: dpa/Marijan Murat

Stuttgart - Eineinhalb Wochen nach den Ausschreitungen in der Stuttgarter Innenstadt sitzen mittlerweile 13 mutmaßliche Krawallmacher im Gefängnis. Das teilte Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Dienstagnachmittag mit.

Lesen Sie hier: Kuhn lässt Integrationsprojekte prüfen

Die Polizei habe fünf weitere Verdächtige im Alter zwischen 17 Jahren und 19 Jahren identifiziert, die an der Randale beteiligt gewesen sein sollen. Damit steigt die Zahl der Tatverdächtigen auf 37 Personen. Die Ermittlungsgruppe zähle inzwischen bis zu 117 Polizisten. Bei verstärkten Polizeikontrollen in der Innenstadt am vergangenen Wochenende sprachen die Beamten 84 Platzverweise aus und leiteten 16 Straf- sowie fünf Ordnungswidrigkeitsverfahren ein.

Strobl erwägt nun, mehr Polizisten im Land mit Schlagstöcken auszustatten: „Derzeit wird intensiv und umfassend geprüft, inwieweit eine Ausweitung des Mehrzweckeinsatzstocks, wie er bereits bei den Beweis- und Festnahmeeinheiten des Polizeipräsidiums Einsatz in Gebrauch ist, hierbei eine sinnvolle Ergänzung der bereits zur Verfügung stehenden Einsatzmittel sein kann.“

Sonderthemen