Rasen, Sand und Hartplatz im Vergleich Tennis: So spielt es sich auf Rasen

Von tiw 

In Stuttgart läuft der Mercedes-Cup auf dem Weissenhof. Dort wird auf Rasen gespielt. Was unterscheidet Rasen-Tennis vom Spiel auf Sand oder einem Hartplatz?

Rasen hat ganz spezielle Eigenschaften Foto: Baumann 13 Bilder
Rasen hat ganz spezielle Eigenschaften Foto: Baumann

Stuttgart - Zwar haben sich in den vergangenen Jahren die Geschwindigkeiten auf den verschiedenen Tennisbelägen ein wenig angeglichen – dennoch gibt es immer noch erhebliche Unterschiede zwischen Sand-, Hart- und Rasenplatz.

Hartplatz

Die Hartplätze auf der Profitour wurden in den vergangenen Jahren immer schneller. Hinzu kommen leicht veränderte Bälle, die den Belag teilweise schneller machen als einen Rasenplatz in Wimbledon. Aber anders als auf Rasen springt der Ball auf den Hartplätzen noch halbwegs nach oben ab und der Ball erfährt dennoch eine Beschleunigung, wenn er nach einem hart geschlagenen Topspin-Ball am Boden aufkommt. Zwar gibt es vereinzelt Spezialisten, die dazu in der Lage sind, auf einem Hartplatz in einen Ball zu rutschen. Amateur- und Hobbyspielern sei dazu aber wegen der hohen Verletzungsgefahr nicht geraten.

Sandplatz

In Deutschlands Tennisclubs finden sich in aller Regel Sandplätze. Die sind verglichen zu den anderen beiden Belägen wesentlich langsamer, weil der Ball nach dem Aufkommen immer an Geschwindigkeit verliert und eher nach oben abspringt. Zwar wurden gerade auf der Profi-Tour einige Sandplatzturniere durch eine Modifikation der Oberfläche wesentlich schneller – aber noch immer gilt, dass es der langsamste der drei Beläge ist. Reinrutschen in Bälle ist ohne weiteres möglich, bereits verloren geglaubte Ballwechsel können doch noch für einen entschieden werden.

Rasenplatz

Rasen galt lange Zeit unangefochten als der schnellste Tennisbelag der Welt. Durch die neuen schnelleren Hardcourts und die eher langsamer gewordenen Rasenplätze schenken sich diese Beläge was die reine Geschwindigkeit angeht nicht mehr viel. Der Ball kommt verglichen zum Hartplatz allerdings kaum vom Boden hoch – das ist das, worauf sich selbst Profis über Tage einstellen müssen, ehe sie wieder ein Gefühl für den Rasen haben. In Bälle reinrutschen ist für die Topstars auch auf Rasen möglich – dem Hobby- und Breitensportler sei davon aber wie auf dem Hartplatz abgeraten.