Raser auf Berliner Stadtautobahn 20-Jähriger mit 222 Sachen unterwegs – in der Probezeit

Von red/dpa 

Ein 20 Jahre alter Führerschein-Neuling ist der Polizei mit 222 km/h auf der Berliner Stadtautobahn ins Netz gegangen. Der junge Mann war noch in der Probezeit.

Mit 222 Sachen über die Berliner Stadtautobahn. (Symbolbild) Foto: dpa
Mit 222 Sachen über die Berliner Stadtautobahn. (Symbolbild) Foto: dpa

Berlin - Tempo 222 hat die Polizei bei einer nächtlichen Raserfahrt eines jungen Mannes auf der Berliner Stadtautobahn gemessen. Der Toleranzabzug sei bei dem Wert schon berücksichtigt, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. Auf der Strecke waren nur 80 Kilometer pro Stunde erlaubt, wie die Polizei mitteilte. Bei mehr als Tempo 100 werden laut Bußgeldkatalog etwa drei Prozent abgezogen.

Der Fahrer müsse nun mindestens mit einem dreimonatigen Fahrverbot sowie zwei Flensburg-Punkten und einem Bußgeld von 680 Euro rechnen, hieß es. Da die Probezeit für den Führerschein des 20-Jährigen nach Angaben des Fahrers bereits wegen Geschwindigkeitsverstößen verlängert worden war, dürfte die Strafe nun noch deutlich höher ausfallen, so die Polizei.