Rathaussturm Warmbronn Außer Gondeln muss auch der Tunnel her

Ausgeforscht: Wolfgang Kühnel wird von Conny Maisch (rechts) abgeführt. Foto: factum/Weise
Ausgeforscht: Wolfgang Kühnel wird von Conny Maisch (rechts) abgeführt. Foto: factum/Weise

Beerlesklopfer und Leicha-Hexa haben es mit einem offenbar wahnsinnigen Wissenschaftler zu tun.

Leonberg: Thomas Slotwinski (slo)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Leonberg - Wer meint, Fasnet wäre tendenziell frauenfeindlich, der war nicht beim Rathaussturm in Warmbronn. Gleich zwei starke Frauen haben sich vor der Ortsverwaltung postiert, um den Hausherrn das Fürchten zu lehren: Conny Maisch von den Beerlesklopfern und Sabrina Bietz-Pannier von den Leicha-Hexa. Dass die Narrenzünfte aus Warmbronn und Gebersheim gemeinsam zum Angriff blasen, liegt nahe: Ist doch der Ortsvorsteher für beide Stadtteile zuständig.

Doch Wolfgang Kühnle ist ein Meister des Tarnens und Täuschens. In die Rolle eines Wissenschaftlers ist der Statthalter des Leonberger Rathauses geschlüpft, als er sich endlich am Fenster zeigt. Und anstatt mit forschen Sprüchen die Hexen einzuschüchtern, verwickelt er sie in ein pseudowissenschaftliches Gespräch über Diesel und Co: Denn eine Million Elektroautos, die wären doch ganz wunderbar.

Weltweites Rauchverbot!

Doch die beiden Hexen lassen sich nicht beeindrucken: „Schon mal drüber nachgedacht, wie viel Dreck die Produktion dieser Batterien macht?“ Conny und Sabrina haken nach: Der Herr Wissenschaftler soll gefälligst ein paar andere Ideen für saubere Luft bringen. Wie es sich für einen Beamten gehört, will es der Schultes mit Verboten regeln: Rauchverbot, am besten weltweit. „Drei Zigaretten verursachen so viel Feinstaub wie ein alter Euro-3-Diesel in einer halben Stunde.“ Der heimische Kamin, der soll gleich mit verboten werden.

Doch von Bevormundung halten die Beer­lesklopfer und die Leicha-Hexa schon gar nichts. Und für einen Veggie-Day können sie sich erst recht nicht begeistern. Langsam werden sie ungeduldig und bringen sich für den Sturm in Stellung. Doch da bringt der bedrängte Wissenschaftler seinen letzten Trumpf: Um in Leonberg mehr saubere Luft zu haben, werden eine Seilbahn und ein Tunnel gleichzeitig gebaut.

Das ist selbst den kampferprobten Fastnachterinnen zu viel: „Das klingt nach erstem April. Ich dachte, heute ist Weiberfastnacht. Ich hab gerade den Eindruck, wir Narren sind normal.“

Der Schlüssel wird freiwillig rausgerückt

Weil das so ist, lassen Conny und Sabrina nicht mehr mit sich reden und schicken ihre Beerlesklopfer, Kienholzweiber und Leicha-Hexa zu Hauf ins Rathaus, um den offensichtlich wahnsinnigen Wissenschaftler endlich auszuschalten. Der sieht ein, dass er ausgespielt hat und gibt den Schlüssel lieber freiwillig ab. Ob aber sein Versprechen, die närrischen Machthaber zur Jungfernfahrt der Seilbahn einzuladen, selbige wirklich besänftigt, ist zweifelhaft.

Da trifft es sich gut, dass unter lautem Getöse eine Abordnung der Gesellschaft Engelberg mit den Leo Valentinos und den VIP-Gugga eintrifft. Die Präsidentin Monika Raffler und Prinzessin Carmen bitten zum fröhlichen Tanz. Und Wolfgang Kühnle scheint ganz glücklich, dass er nicht mehr den Wissenschaftler geben muss.

Und wer noch nicht genug von der Fasnet hat: Hier geht’s zum Bericht über der Rathaussturm Rutesheim.




Unsere Empfehlung für Sie