Raub in Stuttgart-Nord Paketbote mit Pfefferspray attackiert und ausgeraubt

Von ck 

In Stuttgart-Nord wurde ein Paketbote mit Pfefferspray attackiert und ausgeraubt. Der 23-Jährige musste wegen Augenreizung behandelt werden. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Der Mann besprühte den Paketboten durch eine geöffnete Seitenscheibe seines Fahrzeugs. (Symbolbild) Foto: dpa/Oliver Berg
Der Mann besprühte den Paketboten durch eine geöffnete Seitenscheibe seines Fahrzeugs. (Symbolbild) Foto: dpa/Oliver Berg

Stuttgart - Wie die Polizei mitteilt, wurde am Samstagmorgen ein 23 Jahre alter Paketbote in Stuttgart-Nord ausgeraubt. Gegen 10.45 Uhr war der Mann am Maliweg, weil er eine Nachname ausliefern wollte. Da er niemanden erreichen konnte, setzte er seine Tour fort. Laut Polizei wurde der Bote im Adolf-Fremd-Weg von einem Mann angesprochen und gebeten, das Paket später zuzustellen. Der Bote fuhr daraufhin wieder zu der Adresse und sprach den Mann erneut an.

Laut Polizei kam es zu einem kurzen Gespräch, in dessen Verlauf der Bote mit Pfefferspray attackiert wurde. Der Mann besprühte den Paketboten durch eine geöffnete Seitenscheibe seines Fahrzeugs – er nutzte die Hilflosigkeit des Boten aus und entriss ihm das Paket, das auf seinem Oberschenkel lag.

Der Paketbote musste laut Polizei ambulant behandelt werden, weil seine Augen durch den Spray gereizt waren. Nun sucht die Polizei nach dem Täter: Er soll zwischen 20 und 23 Jahre alt und 180 Zentimeter groß gewesen sein. Er war schlank, hatte dunkle kurze Haare und war bekleidet mit einer grauen Sporthose, einem grauen Pullover und schwarzen Sportschuhen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Sonderthemen