Ravensburg Mutter nach Tötung ihres Babys zu Haft verurteilt

Von red/dpa/lsw 

Das Gericht in Ravensburg hat im Prozess um ein getötetes Neugeborenes ein Urteil gefällt. Die Frau soll dem Kind nach der Geburt Papier in den Mund gesteckt haben, sodass das Baby erstickte.

Vor dem Landgericht Ravensburg wurde im Prozess um ein getötetes Baby ein Urteil gefällt. Foto: dpa
Vor dem Landgericht Ravensburg wurde im Prozess um ein getötetes Baby ein Urteil gefällt. Foto: dpa

Ravensburg - Im Prozess um ein getötetes Neugeborenes ist dessen Mutter zu acht Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt worden. Die Richter am Landgericht Ravensburg sahen es am Mittwoch als erwiesen an, dass die 25 Jahre alte Deutsche ihr Kind vorsätzlich getötet hatte. Vor rund zwei Jahren steckte sie demnach dem Kind nach einer heimlichen Geburt in der Nähe eines Bauernhofs bei Mengen (Kreis Sigmaringen) Papier in den Mund und ließ es zurück - das Baby erstickte.

Richter spricht von Tat aus Verzweiflung

Allerdings bewerteten die Richter die Tat jetzt nicht mehr als Mord, wie eine andere Kammer des Landgerichts in einem aufgehobenen Urteil vom Januar 2018. Am Mittwoch sprach der Vorsitzende Richter von einer spontanen Tat aus Verzweiflung. Nichts hätte dafür gesprochen, dass die Angeklagte ihr Kind aus reiner Selbstsucht getötet hätte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.