Radweg an der Neuen Weinsteige “Wo sollen die Leute nun parken?“

Von red 

Der Plan der Stadt Stuttgart, entlang der Neuen Weinsteige einen Radweg zu bauen, ruft neben positiven Reaktionen begeisterter Stuttgarter Radfahrer auch Bedenken hervor. Wir haben die Reaktionen auf Facebook gesammelt.

Betroffen ist eine Strecke entlang der Neuen Weinsteige, die 200 Meter lang ist und vom Ernst-Sieglin-Platz bis zur Altenburgstaffel reicht. Foto: dpa
Betroffen ist eine Strecke entlang der Neuen Weinsteige, die 200 Meter lang ist und vom Ernst-Sieglin-Platz bis zur Altenburgstaffel reicht. Foto: dpa

Stuttgart - Der geplante Radweg an der Neuen Weinsteige in Stuttgart sorgt auf Facebook für mitunder hitzige und emotionale Diskussionen. Befürworter und Gegner des Plans der Stadt Stuttgart diskutieren über Vorteile für Radfahrer und Nachteile für Autofahrer sowie Anwohner der Strecke.

Einige Stuttgarter sehen die Notwendigkeit nicht, hier einen extra Weg für Radfahrer zu realisieren und wünschen sich stattdessen neue Radwege an anderer Stelle.

Die Reaktionen der Facebook-Nutzer

Die größte Sorge geht von einem möglichen Wegfall der Parkplätze entlang der Strecke aus. Anwohnern stünde sowieso schon eine begrenzte Zahl an Parkplätzen zur Verfügung, die mit dem geplanten Bau des Radwegs noch weiter dezimiert werden würde.

Einige Radfahrer halten den Plan der Stadt für eine gute Idee.

Diskutiert wird auch über die allgemeine Notwendigkeit, entlang dieser Strecke einen Radweg zu bauen.

Andere können die Aufregung um den geplanten Radweg nicht nachvollziehen.

Und so manch’ einer wünscht sich statt neuer Radwege die Ausbesserung von bereits vorhandenen Strecken.

Sonderthemen