Rechtsextreme Gruppierung im Südwesten Verfassungsschutz beobachtet „Identitäre Bewegung“

Von red/lsw/dpa 

Der Verfassungsschutz Baden-Württemberg beobachtet nun auch die rechte Bewegung „Identitäre Bewegung“. Die deutschlandweit aktive rechte Gruppierung wendet sich gegen die Islamisierung.

Der Verfassungsschutz Baden-Württemberg behält die Gruppierung im Auge. Foto: dpa
Der Verfassungsschutz Baden-Württemberg behält die Gruppierung im Auge. Foto: dpa

Karlsruhe/Stuttgart - Die rechte „Identitäre Bewegung“ wird jetzt auch vom Verfassungsschutz Baden-Württemberg beobachtet. Wie groß die deutschlandweit aktive Gruppierung im Südwesten sei, wollte ein Sprecher mit Verweis auf den bevorstehenden Jahresbericht der Behörde noch nicht sagen. Der Bericht wird in einigen Wochen veröffentlicht. Dort würden mehr Einzelheiten zu den Aktivitäten der „Identitären“ im Südwesten mitgeteilt, hieß es. „Die Kriterien für eine Beobachtung sind jedenfalls erfüllt.“

Vornehmlich in der virtuellen Welt aktiv

Die „Identitären“ – eine rechtsextreme Strömung mit Wurzeln in Frankreich – wenden sich gegen eine Islamisierung und hatten lange Zeit vornehmlich in der virtuellen Welt agiert. Die Bewegung steht bereits in anderen Bundesländern wie Bremen, Berlin, Bayern und Hessen unter Beobachtung; auch das Bundesamt für Verfassungsschutz habe sie im Blick, beobachte sie aber noch nicht im formalen Sinne, sagte eine Sprecherin.