Regionalliga-Derby Nicht nur Kickers-Coach Vaz trifft alte Bekannte

Von Jürgen Frey 

Beim Stuttgarter Fußball-Regionalliga-Derby VfB – Kickers (Samstag, 15.30 Uhr/Sport 1) treffen sich viele alte Bekannte. Paco Vaz, der Coach der Blauen, trainierte einige aktuelle VfB-II-Spieler in der U19 auf dem Wasen.

Im Hinspiel jubelten nur die Weiß-Roten: Der VfB II deklassierte die Kickers mit 5:1. Foto: Baumann
Im Hinspiel jubelten nur die Weiß-Roten: Der VfB II deklassierte die Kickers mit 5:1. Foto: Baumann

Stuttgart - Tobias Feisthammel spielte insgesamt 17 Jahre für den VfB Stuttgart. Beim 5:1-Derby-Triumph in der Hinrunde trug der Abwehrspieler noch den Brustring auf dem Trikot. Im Regionalliga-Rückspiel an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sport 1) spielt der 30-Jährige nun für die Stuttgarter Kickers. „Wir müssen richtig eklig sein, giftig in die Zweikämpfe gehen“, fordert Feisthammel. Er ist nicht der Einzige bei den Blauen, der den innerörtlichen Farbenwechsel vollzogen hat. Michael Klauß sowie Marvin Jäger, Felix Gerber und Sandro Abrusica (alle drei in der Jugend) spielten schon für die Roten. Und Trainer Paco Vaz fungierte auf dem Wasen als Co-Trainer der U 19. Aus dieser Zeit kennt er die aktuellen VfB-II-Spieler Daniele James Collinge, Alexander Groiß, Marco Stefandl und Benedict Dos Santos, der nach überstandener Verletzung wieder im Kader steht. „Wir dürfen gegen diese spielerisch beschlagene und in der ­Offensive sehr starke Mannschaft nicht viel zulassen“, sagt Vaz.

2000 Zuschauer werden erwartet

Zumal der VfB II mit vier Punkten aus den ersten beiden Begegnungen gut aus der Winterpause gekommen ist. „Das Derby wird aber ein ganz anderes Spiel. Das ist ein Highlight der Saison. Wir werden hoch ­motiviert sein“, betont VfB-Coach Andreas Hinkel. 2000 Zuschauer werden erwartet, aufgrund des parallel stattfindenden Spiels der Profis werden nicht viele den VfB unterstützen. „Das war in der Vergangenheit auch so“, macht sich Hinkel darüber keinen Kopf.

Kasiar wechselt nach Tschechien

Unterdessen haben die Kickers und Roman Kasiar den Vertrag aufgelöst. Der 20-Jährige wechselt in seine Heimat Tschechien zum Fotbalový klub Pardubice. Terminiert wurden das Nachholspiel gegen den 1. FC Saarbrücken (6. März, 19 Uhr) und das WFV-Pokal-Viertelfinalspiel gegen Drittligist SG Sonnenhof Großaspach (11. April, 19 Uhr).