KommentarReisemängel Mit Maß und Ziel beschweren

Von  

Reisende, die im Urlaub Mängel gegenüber dem gebuchten Angebot feststellen, sollten ihre Ansprüche geltend machen. Aus einer Mücke sollte man aber keinen Elefanten machen, meint Thomas Wüpper.

Bei den Beschwerden über mögliche Reisemängel sollten Urlauber vor Ort immer auch den richtigen Ton finden. Foto: dpa
Bei den Beschwerden über mögliche Reisemängel sollten Urlauber vor Ort immer auch den richtigen Ton finden. Foto: dpa

Berlin - Reisen kann ziemlich viel Ärger bringen. Das erleben diesen Sommer viele Urlauber. Im Flugverkehr haben die Pleite von Air Berlin, Probleme auf Flughäfen und jüngst die Streiks bei Ryanair zahlreiche Chaostage verursacht. Bei der Bahn gehören häufige Verspätungen und Zugausfälle zum Alltag. Und auch im Pauschalurlaub können Hotels oder Rundreisen zur Enttäuschung werden.

Das muss niemand klaglos hinnehmen. Wer richtig reklamiert, hat gute Chancen, risiko- und kostenlos zu seinem Recht zu kommen. Etwas Zeit ist dafür nötig, doch der Aufwand kann sich lohnen. Fluggastportale übernehmen gegen üppige Erfolgshonorare gerne die meiste Arbeit, die Schlichtungsstelle SÖP klärt Streitfälle sogar kostenfrei.

Unternehmer werden sich mehr anstrengen

Das sollte jeder enttäuschte Flug-, Bahn- oder Schiffsreisende nutzen, denn wenn Reklamationen richtig Geld kosten, werden Unternehmen sich mehr anstrengen, besser zu werden. Allerdings sollten gerade Pauschalurlauber aus einer Mücke keinen Elefanten machen, schon gar nicht in weniger entwickelten Ländern.

Der deutsche Lebens- und Servicestandard ist andernorts keine Selbstverständlichkeit. Laute Rechthaberei, Überheblichkeit oder gar Drohungen kommen schlecht an und sind kontraproduktiv. Besser ist es, Beschwerden sachlich, präzise, diskret und selbstbewusst beim richtigen Ansprechpartner vorzubringen. Und dann freundlich, aber bestimmt Abhilfe verlangen.

Kleinere Ärgernisse schnell abhaken

Kleinere Ärgernisse sollte man schnell abhaken – und die Zeit lieber für schöne Urlaubserlebnisse nutzen. Enttäuschungen kann man vorbeugen, wenn man den schönen Darstellungen in Reisekatalogen, Werbeprospekten und im Internet nicht allzu viel Glauben schenkt. Es ist ja inzwischen ganz einfach, online die Lage eines Hotels vorab mit Google Maps zu überprüfen oder bei Portalen wie Holiday Check die Kundenbewertungen zu lesen.

Überprüfen sollte man auch die eigenen Ansprüche. Wer einen Alles-inklusive-Urlaub in der Türkei oder Ägypten für wenige Hundert Euro bucht, sollte nicht überrascht sein, wenn die Qualität der Leistungen nicht rundum stimmt. Deutlich höher dürfen die Erwartungen bei einer teuren Luxusreise sein. Hier wie da aber gilt: Bei Beschwerden über Mängel sollte man Maß und Ziel nie aus den Augen verlieren.