Reißverschluss – vor 125 Jahren erfunden Ein Aufreißer feiert Geburtstag

Von  

Jeder kennt ihn. Er ist einfach zu bedienen und klemmt immer im falschen Augenblick: Vor 125 Jahren wurde der Reißverschluss erfunden. Die Geschichte einer genialen Erfindung, die den Alltag revolutioniert hat, in acht Punkten.

Das berühmteste Reißverschluss-Plattencover der Welt: 1971 erschien „Sticky Fingers“, das  neunte Studioalbum der britischen Rockband „The Rolling Stones“. Foto:  
Das berühmteste Reißverschluss-Plattencover der Welt: 1971 erschien „Sticky Fingers“, das neunte Studioalbum der britischen Rockband „The Rolling Stones“. Foto:  

Stuttgart - Das umständliche Binden der Schnürsenkel an seinen Schuhen soll Whitcomb Leonard Judson so genervt haben, dass er nach einer Alternative suchte – und vor 125 Jahren den Reißverschluss erfand. So richtig funktionierte die Entwicklung aber erst nach seinem Tod. Geschichte einer genialen Erfindung, die den Alltag revolutioniert hat, in acht Punkten.

1.

Etliche Tüftler versuchten sich ab Mitte des 19. Jahrhunderts an einer einfachen Verschlussmethode für Schuhe und Kleidungsstücke. Der US-Fabrikant Elias Howe war der erste, der 1851 einen ununterbrochenen Kleiderverschluss patentieren ließ. Seine Erfindung war allerdings zu sperrig und hatte keinen praktischen Nutzen. Erst Withcomb Leonard Judson fand 1890 den richtigen Dreh. Weil der etwas übergewichtige Handlungsreisende und Multi-Erfinder aus Chicago des Schnürsenkelbindens überdrüssig war, kam er auf die Idee, zwei Metallketten in Schuhe einzunähen, und sie mit einem Schieber zu verbinden.

2.

Am 29. August 1893 meldete Judson seinen auf Haken und Ösen basierenden Verschluss, den er „Clasp locker“ – Klemmöffner für Schuhe – nannte, zum Patent an. Im selben Jahr präsentierte er seine Erfindung auf der Weltausstellung in Chicago der Öffentlichkeit. Doch die große Resonanz blieb aus.

3.

Ein Jahr später eröffnete Judson in Hoboken bei New York die „Walker Universal Fastener Company“ – die erste Reißverschlussfabrik der Welt. Und auch diesmal blieb der Erfolg aus. Seine Verschluss war noch nicht ausgereift, klemmte häufig und ging meistens nicht wieder auf.

4.

Erst zwei Jahrzehnte später kam der endgültige Durchbruch. Der aus Schweden stammende US-Ingenieur Gideon Sundbäck verbesserte Judsons Erfindung und gab dem Reißverschluss sein bis heute nahezu unverändertes Aussehen: zwei biegsame Stoffstreifen, an deren Seiten je eine Reihe Zähnchen aus Metall – später dann aus Kunststoff – von einem Keil aneinandergepresst und verhakt werden. Das schon sprichwörtlich gewordene Reißverschluss-System. 1917 ließ Sundbäck seinen „Separable Fastener“ in den USA patentieren.

5.

1923 kaufte der Schweizer Industrielle Martin Othmar Winterhalter das US-Patent von Sundbäck. Er perfektionierte dessen aus Kügelchen und Klemmbacken bestehenden Verschluss und ersetzte sie durch die noch heute üblichen Rippen und Rillen – daher auch der Name seiner Firma RiRi. Nachdem ihm die maschinelle Produktion gelungen war, gründete Winterhalter 1924 erst in Halle an der Saale und drei Jahre später in Wuppertal eine Fabrik für Reißverschlüsse. 1929 schließlich erfand er das Druckgießverfahren zur Herstellung gespritzter Ketten aus Kunststoff und Metall. Der Reißverschluss konnte nun in die Massenproduktion gehen.

6.

Ein normaler Reißverschluss besteht aus gut einem Dutzend Teilen. Und so funktioniert ein Zipper: An zwei Stoffstreifen werden im Spritzgussverfahren jeweils eine Reihe feiner Zähne (Krampen) aus Messing, Aluminium oder Kunststoff angebracht. Mithilfe des Schiebemechanismus werden die Zähne ineinander verhakt und wieder gelöst.

7.

Reißverschlüsse sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie werden in Hosen, Jacken, Bettwäsche, Schuhe und Zelte eingenäht. Von dem Wunderwerk mit den kleinen Häkchen gibt es heute eine Fülle an Sortimenten, Farben, Schiebern und Funktionsweisen.

8.

Anfangs waren es kleine Stückzahlen, doch der Siegeszug des praktischen Verschlusses war nicht mehr aufzuhalten. Allein in Deutschland werden heute nach Schätzungen von Experten rund 70 Millionen Meter Reißverschlüsse pro Jahr produziert. Die beiden Hauptproduzenten in dem rund 11,2 Milliarden Euro schweren Markt stammen aus Asien, wo am meisten Zipper verkauft werden: Die Unternehmen YKK aus Japan und SBS aus China teilen sich in heftiger Konkurrenz mehr als die Hälfte des globalen Reißverschluss-Marktes auf, wie das Magazin „Business of Fashion“ berichtet.