Andrea Dlugos ist beim Turnier in Münchingen nicht zu schlagen und belegt mit Fidenzia und Flair Platz eins und zwei der schweren S-Dressur. Finalsechster wird der Lokalmatador Holger Zeiske.

Korntal-Münchingen - Einige Zuschauer hatten während der abschließenden schweren S-Prüfung des zweitägigen und rundum gelungenen Dressurturniers des Reit- und Fahrvereins Münchingen noch gar nicht richtig Platz genommen. Doch ausgerechnet dem allerersten Starterpaar von insgesamt 19 S-Finalisten, der 52 Jahre alten Dressurreiterin Andrea Dlugos (RSG Ostalb), sollte ein wahrlich gelungener Auftritt gelingen. „Voriges Jahr fehlten mir als Finalzweite nur wenige Zähler, deshalb wollte ich es diesmal richtig wissen“, sagte sie.

Und auch ihre 14 Jahre alte Westfalenstute Fidenzia unter dem Sattel machte im Viereck offensichtlich prima mit. 802 Punkte, was umgerechnet 68,54 Prozentpunkten entsprach, erntete das Ostalb-Duo aus der dreiköpfigen Jury. Kein anderes der folgenden Starterpaare sollte ein solch gutes Ergebnis von den Wertungsrichtern erhalten, und Andrea Dlugos stand Stunden später nach Beendigung der Prüfung als Erstgestartete tatsächlich an der Spitze des Feldes.

Das Dutzend ist voll

Ohnehin sind die beiden das Seriensiegerpaar in dieser Saison. „Mit Fidenzia“, verriet Dlugos, „habe ich 2017 nun schon zwölf S-Dressuren gewinnen können.“ Doch damit nicht genug. Auf Fidenzias ein Jahr jüngerer Stall-Kumpanin, der in dieser Saison auch schon in drei S-Dressuren siegreichen Hannoveraner-Stute Flair (13), kam sie als drittletzte Starterin erneut ins Viereck geritten und belegte auf diesem Dressurpferd mit 794,50 Punkten (67,91 Prozent) prompt den zweiten Platz. Die bisherige Zweitplatzierte, Kerstin Fuchs von den Reiterfreunden Horrenberg-Balzfeld mit Hennessy, verdrängte Dlugos damit kurz vor Prüfungsschluss noch auf den dritten Platz.

„Bei strahlendem Sonnenschein war das ein tolles Turnierfinale“, sagte der Münchinger Turnier- und Vereinschef Jörg Schuler. Drei Monate nach dem großen Springturnier des Vereins konnte er jetzt beim Dressurteil unter Applaus der begeisterten Zuschauer auch an Lokalmatador Holger Zeiske (RFV Münchingen) bei der Siegerehrung eine der Platzierungsschleifen überreichen, für Platz sechs auf dem achtjährigen Hannoveraner Fleetwood.

Siegerschleife für den Lokalmatador

Tags zuvor im Zweisterne-M-Tageshöhepunkt – einer mittelschweren Prüfung – durfte Schuler an Holger Zeiske sogar die goldene Siegerschleife samt Siegerpokal (Adolf-Schmalzridt-Gedächtnispreis) des Wettbewerbs aushändigen. Auch da saß Zeiske (51) auf Fleetwood, verwies Leonie Weik (RFV Lippach/auf Darafino) an die zweite, sowie die Ilsfelderin Laura Obenland mit Flying Kiss an dritte Stelle. Die M-Dressur an der Gotenstraße gewann Kathrin Schmid vom PSV Donzdorf auf Dorette vor Susanne Zeiske vom gastgebenden RFV Münchingen mit dem achtjährigen Württemberger-Wallach Carlech.

Die Siegschleifen der Trensen-L-Dressur erhielten Bianca Bez (RFV Walddorfhäslach/auf Weiglschwaigs Jade) und Laura Kohler (RFV Münchingen) mit Luigi Galvani. L-Zweite wurde die Ditzingerin Marlis Krebs mit Karle, Janina Pischinger (RFV Münchingen) folgte auf Schau Mal an dritter Stelle. Bianca Bez überzeugte zuvor als A-Siegerin, die andere Abteilung entschied Nathalie Kohler (RFV Münchingen) mit Miss Pilcher für sich, und Kohlers Vereinskollegin Carla Porsch freute sich auf Arts-Deimona über den dritten Platz.