Rekordtransfer bei RB Leipzig Timo Werner passt perfekt

Mit Timo Werner vom VfB Stuttgart gewinnt der RB Leipzig ein Offensivtalent dazu. Foto: dpa
Mit Timo Werner vom VfB Stuttgart gewinnt der RB Leipzig ein Offensivtalent dazu. Foto: dpa

Der lange Atem von RB Leipzig bei den Verhandlungen hat sich gelohnt: Mit Timo Werner verpflichtet der Bundesliga-Aufsteiger ein Offensivtalent, das perfekt zur Philosophie passt.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Leipzig - RB Leipzig hat seinen erstklassig besetzten Sturm für die Premierensaison in der Fußball-Bundesliga weiter verstärkt. Das Offensivtalent Timo Werner wechselt vom VfB Stuttgart zum Aufsteiger und hat nach mehrwöchigen Verhandlungen einen Vertrag bis 2020 unterschrieben, wie beide Vereine am Dienstag bestätigten.

„Wir haben uns mehrfach mit Timo Werner ausgetauscht und sind einvernehmlich zu der Überzeugung gekommen, dass ein Transfer für beide Seiten die sinnvollste Lösung ist. Timos Wunsch nach einer neuen sportlichen Herausforderung war sehr groß, nach unserem Abstieg haben für den Verein natürlich insbesondere finanzielle Überlegungen den Ausschlag für den Verkauf gegeben“, erklärte VfB-Vorstandsmitglied Stefan Heim.

Die Leipziger lassen sich den Transfer zehn Millionen Euro kosten und tätigen damit den teuersten Transfer der Vereinsgeschichte. Der bisherige Rekord lag bei acht Millionen Euro, die der Club vergangenen Sommer für den Bremer Stürmer Davie Selke bezahlte.

„Jüngste Mannschaft der Bundesliga“

Mit dem 20-jährigen Werner hat Sportdirektor Ralf Rangnick ein weiteres Talent nach Sachsen gelockt, das perfekt in die Altersstruktur der jungen Mannschaft passt. „Er ist ein sehr ehrgeiziger Spieler, der sich immer weiter verbessern möchte und mit seiner Geschwindigkeit jeden Gegner vor Probleme stellen kann. Mit seiner Verpflichtung gewinnen wir in unserem Offensivbereich noch einmal an Qualität und besitzen dadurch auch weitere wichtige Angriffsoptionen“, sagte Rangnick. Hauptgrund für den Wechsel nach Leipzig waren für Werner Sportdirektor Rangnick und Trainer Ralph Hasenhüttl. „Herr Rangnick hatte sich schon früh um mich bemüht“, bestätigte er am Montag dem Internetportal Sport1.

Trotz seiner erst 20 Jahre hat Werner für Stuttgart seit 2013 bereits 95 Bundesligaspiele bestritten. 13 Treffer und zehn Vorlagen stehen dabei zu Buche. „Wir werden eine ältere U23-Mannschaft stellen. Es wird mit Sicherheit die jüngste Mannschaft der Bundesliga sein“, hatte der 57-jährige Rangnick bereits kurz nach dem Aufstieg über seinen künftigen Bundesligakader gesagt.

Stürmer Werner ist der zweite Neuzugang beim Erstliga-Aufsteiger, der insgesamt etwa sechs Transfers anstrebt. Vergangenen Freitag hatten die Leipziger die Verpflichtung von Verteidiger Benno Schmitz, der vom österreichischen Double-Sieger RB Salzburg kommt, verkündet.




Unsere Empfehlung für Sie