Tausende Touristen kommen alljährlich nach Donaueschingen. Doch ihr Besuch am Donauursprung ist meist eine Enttäuschung. Jetzt wird der prominenteste Flussabschnitt im Land renaturiert.

Politik/ Baden-Württemberg: Eberhard Wein (kew)

Donaueschingen - Das Ehepaar Meyer aus Dresden hat sein Wohnmobil am Donaueschinger Wohnmobilstellplatz geparkt. Jetzt geht es mit festem Schritt durch den fürstlich-fürstenbergischen Park zur Donauquelle. „Eigentlich wollten wir in diesem Sommer vom Nordkap bis nach Murmansk fahren“, sagt Thomas Meyer. Wegen Corona ist es nun Süddeutschland geworden. Doch zumindest in Donaueschingen bekommen die beiden Rentner einen geografischen Punkt zu sehen, der von seiner europäischen Bedeutung mit dem Nordkap locker mithalten kann.

Lesen Sie mehr zum Thema

Donau