Renningen Äthiopischer Prinz zu Gast

Von kle 

Asfa-Wossen Asserate spricht in der Schulaula zum Thema „Afrika – wohin?“

Asfa-Wossen Asserate stammt aus Äthiopien. In seinem Vortrag wirft er einen Blick auf den gesamten Kontinent. Foto: dpa
Asfa-Wossen Asserate stammt aus Äthiopien. In seinem Vortrag wirft er einen Blick auf den gesamten Kontinent. Foto: dpa

Renningen - Der äthiopische Prinz Asfa-Wossen Asserate, mittlerweile Unternehmensberater in Frankfurt, spricht am heutigen Donnerstag um 19 Uhr in der Aula des Gymnasiums Renningen zum Thema „Afrika – wohin? Politik, Wirtschaft und Migration“. Anlass für die Zusammenarbeit ist der Seminarkurs bei Manfred Pretz, bei dem sich die Schüler mit den Fluchtursachen aus Afrika auseinander­setzen. Um 19.45 Uhr wird sich eine Fragerunde anschließen, die vom Seminarkurs geleitet wird. Es handelt sich um keine schulinterne, sondern um eine öffentliche Veranstaltung. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.

Asfa-Wossen Asserate ist in Addis ­Abeba als Teil der Herrscherfamilie Haile Selassies aufgewachsen und studierte nach seinem Abitur Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft und Geschichte an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. 1974 wurde sein Vater sowie ein Teil der Groß­familie in einem kommunistischen Putsch ermordet und Kaiser Haile Selassie entthront. Asfa-Wossen Asserate beantragte die deutsche Staatsbürgerschaft sowie politisches Asyl und wurde damit zu einem der ersten afrikanischen politischen Asylsuchenden in Deutschland. Er veröffentlichte mehrere Bücher, sein bekanntestes Werk erschien vor drei Jahren: „Die neue Völkerwanderung. Wer Europa bewahren will, muss Afrika retten.“