Renningen Musik machen sie endlich in eigenen Räumen

Von kle 

Der Umzug hat für die Musikschule nur Vorteile gebracht. Es gibt jetzt sogar ein Lehrerzimmer.

Volles Haus beim Tag der offenen Tür: Viele Menschen wollen die Musikschule und ihre neuen Räume kennenlernen. Foto: factum/Bach
Volles Haus beim Tag der offenen Tür: Viele Menschen wollen die Musikschule und ihre neuen Räume kennenlernen. Foto: factum/Bach

Renningen - Veränderungen, ganz besonders Umzüge, sind meist Medaillen mit zwei Seiten. Oft hinterlassen sie ein lachendes und ein weinendes Auge. Selbst die Mitarbeiter der Mediathek in Renningen haben, trotz aller Annehmlichkeiten des neuen Gebäudes, die Gemütlichkeit ihrer einstigen Räume nur ungern aufgegeben. Beim Team der städtischen Musikschule aber ist von Wehmut keine Spur. Die Einrichtung ist seit Beginn des Schuljahrs 2016/17 mit eigenen Räumen im Neubau des Schulzentrums untergebracht. Für Musikschüler und Lehrer hat das nur Vorteile gebracht, schwärmt der Musikschulleiter Christoph Rin Dolge.

„Vorher hatten wir ja kaum eigene Räume in dem Sinn. Alles an Mobiliar musste man für hier ganz neu anschaffen“, erzählt Dolge. Vorher war die Verwaltung der Musikschule nämlich im Bürgerhaus untergebracht, zum Teil wurde dort auch unterrichtet. Ein Lehrerzimmer gab es nicht. „Und die Unterrichtsräume mussten wir uns teilen mit der Feuerwehr und anderen Vereinen.“ Auch Zimmer der allgemeinbildenden Schule wurden mitgenutzt, was einige Schwierigkeiten mit sich brachte. „Die Klaviere waren zum Beispiel in normalen Klassenzimmern untergebracht, das hat seine Spuren hinterlassen“, berichtet Dolge und ergänzt vielsagend: „Man glaubt gar nicht, was jemand sogar mit einem Bleistift für Schaden anrichten kann.“ Auch kollidierte der Musikunterricht regelmäßig mit den Arbeitszeiten des Reinigungspersonals. „Dann hieß es: ‚Wir müssen nur mal schnell mit dem Staubsauger durch.’“

Neuer Schlagzeugraum und eigenes Lehrerzimmer

All diese kleinen und großen Probleme gehören mittlerweile der Vergangenheit an. Außer den neuen Verwaltungszimmern stehen der Musikschule nun mehrere eigene Unterrichtsräume zur Verfügung sowie ein bestens ausgestattetes Tanzzimmer – mit großem Spiegel, eigenem Monitor, damit auch die Tänzer in der letzten Reihe den Lehrer sehen, und einem wunderschönen weißen Flügel. „Den hat uns der Förderverein spendiert.“

Zwei Zimmer, über die sich Christoph Rin Dolge außerdem besonders freut, sind der zusätzliche Schlagzeugraum und das Lehrerzimmer. „Vorher hatten wir einen einzelnen Kellerraum für die Schlagzeuger.“ Die andere Hälfte der Schüler musste bei einem Lehrer zu Hause unterrichtet werden, an dessen Instrumenten. Jetzt können alle an einem Ort verbleiben – auch dank einer zusätzlichen Schlagzeugausstattung, mit einem Inventar vom Drumset bis zum Marimbafon, für 25 000 Euro. Das Lehrerzimmer biete ganz neue Möglichkeiten. „Wir haben 29 Mitarbeiter. Es ist wichtig, dass wir einen Ort haben, wo wir uns abstimmen können.“ Schließlich sei die Arbeit oft fächerübergreifend, die Zusammenarbeit reicht von Duos bis zum Orchester.

Kooperation mit der Schule wächst

Doch beißt sich das Musizieren nicht manchmal mit dem alltäglichen Schulunterricht? Immerhin liegen die Schlagzeugräume direkt gegenüber den normalen Klassenzimmern. „Wir hatten noch keine Beschwerden“, sagt Dolge und schmunzelt. Das Geheimnis liegt in der Architektur. Schräge Wände und ein „Zimmer-im-Zimmer“-Aufbau mit zusätzlicher Wandreihe lassen den Schall da, wo er hingehört: im jeweiligen Unterrichtsraum.

Letztlich ist die direkte Nähe zur allgemeinbildenden Schule sogar ein ganz eigener Vorteil für sich, findet Christoph Rin Dolge. „Man merkt es jetzt schon: Auch wenn es früher nur über die Straße war, war das noch mal etwas ganz anderes. Die Kooperation mit der Schule wächst spürbar.“ Die kurzen Wege machen es möglich. „Auch aus Sicht der Schüler: Es ist eben doch ein Unterschied, ob ich nur über die Musikschule spreche, oder ob ich sie täglich sehe und die Leute, die dahinter stehen, kennenlerne.“

Anmeldung fürs neue Semester

Die Musikschule Renningen wurde 1977 gegründet. Seit Herbst 2016 ist sie in den Räumen des neuen Schulgebäudes an der Jahn­straße 13 untergebracht. Innerhalb der vergangenen 15 Jahre hat sich die Zahl der Schüler fast verdoppelt, von 743 (2002) auf 1432 (2017).

Gelehrt werden die bekannten klassischen Instrumente, aber auch elektrische wie E-Gitarre und Keyboard, zudem Gesang. Es gibt verschiedene Tanzgruppen, Ensembles und Orchester sowie für Kinder zwischen null und neun Jahren mehrere musikpädagogische Angebote.

Das neue Semester startet am 1. April. Wer sich oder sein Kind anmelden möchte, kann sich an das Sekretariat wenden, Telefonnummer 0 71 59 / 9 48 02 20, E-Mail-Adresse: musikschule@renningen.de. Anmeldungen sind bis vor Semesterbeginn möglich.