Stadtkind Stuttgart

Retox Schnapsladen in Stuttgart-West Alkohol wird zur Kunst

Von Björn Springorum 

Schöner trinken: Die Agentur Brightzeit eröffnet wieder ihren Pop-Up-Schnapsladen Retox – die schönste Mischung aus hochwertigen Spirituosen, Kunst und Hip-Hop.

Retox statt Detox: Benni Erbsland (links) und Stoff Büttner versüßen die Weihnachtszeit. Foto: Björn Springorum
Retox statt Detox: Benni Erbsland (links) und Stoff Büttner versüßen die Weihnachtszeit. Foto: Björn Springorum

Stuttgart – Es war der gute Humphrey Bogart, der einst verkündete: „Man muss dem Leben immer um mindestens einen Whisky voraus sein.“ Und mal ehrlich: Dieses Leben ist ja gerade in der angeblich so besinnlichen Adventszeit besonders stressig. Dabei wäre ein wenig Tiefenentspannung zwischen dem samstäglichen Vorweihnachtspurgatorium in der Innenstadt, der siebten Weihnachtsfeier und der dritten Erkältung bitter nötig. Wie, bitteschön, soll man denn sonst die Feiertage voller Verwandter und uninspirierter Geschenke überstehen?

Es wird hochprozentig

Doch es gibt einen Silberstreif am Horizont: Entspannung in kleinen Dosen (oder Flaschen) verspricht ab dem 9. Dezember nämlich wieder der Pop-Up-Schnapsladen Retox im Westen, eine echte Schnapsidee aus den bekanntlich besonders umtriebigen Hirnen der Brightzeit-Agentur. Die bescherte uns schon solch epochale Erlebnisse wie frittierte Schokoriegel auf dem Stuttgart Festival, rührt auch beim Applaus Gin mit, fungiert hin und wieder als Galerie und ist für den freshen Auftritt von I love Sushi verantwortlich.

Zwei der Hauptakteure an Bord der „Tightarbeitsfirma“: Benni Erbsland und Stoff Büttner, die gefühlt bei so ziemlich allen angesagten Sachen in Stuttgart ihre Finger im Spiel haben. Mal eine Release-Party für den hip-hoppenden Kinderarzt Dexter, mal mit der Eröffnung des hübschen Kioskos am Feuersee, jetzt also endlich wieder mit ihrer ganz besonderen Leidenschaft: Schon 2015 wurde der Advent durch den Pop-Up-Laden im ehemaligen Warteraum von I love Sushi direkt an der Ecke Schwab-/Rosenbergstraße hochprozentig, nach einem Jahr Pause ist es jetzt wieder soweit: Süßer die Gläser nie klirren.

Kunst in Flaschen

Die beiden kecken Kreativlinge, wie man bei „Bauer sucht Frau" sagen würde, erklären das geistvolle Prinzip wie folgt: „Retox ist ein Happening“, so Büttner (Eigendefinition: Trickbetrüger). Brillenträger Erbsland ergänzt seinen Kollegen: „Wir verkaufen dort keinen Schnaps, sondern limitierte Kunstwerke.“ Da ist was dran, wenn man sich mal anschaut, was dahintersteckt: Abgefüllt wird in Taschenflaschen, praktische und schicke 100-ml-Schmuckstücke, die man nach Verzehr des flüssigen Inhalts als wertigen Flachmann weiter nutzen kann – für langwierige Familienfeiern oder dröge Abendveranstaltungen.

Die fünf Etiketten wurden siebgedruckt und von fünf Künstlern designt – darunter die Stuttgarter Anna Ruza, Lea Dohle und Alex Wild. Jeweils 250 Flaschen gibt es von den Sorten Korn mit Büffelgras, Hutzelbirnenbrand, Südmarie-Gin, Golden Delicious Apfelbrand und Aquavit. Was weg ist, ist weg, aus, vorbei. Und wohl sehr bald auf den gängigen Verkaufsplattformen zu sehen. Also lieber gleich das 5er-Set im schicken Holzrahmen für um die 60 Euro kaufen und sich auch mal selbst was Schönes zu Weihnachten schenken. Macht ja sonst keiner.

Lebenstraum: check!

Ein Brand hat es den beiden besonders angetan. „Den Aquavit“, verrät Büttner, „wird es höchstwahrscheinlich bald in Serie geben. Wir sind unfassbar begeistert von diesem Kümmelschnaps und wollen ihn unbedingt unter die Leute bringen.“ Ob Aquavit oder ein klassischer Obstbrand – entscheidend sind die Zutaten und ein erfahrener Brenner. Den hat die Brightzeit im unverwüstlichen Dr. Frey gefunden, der auch schon den Applaus Gin herstellt und von allen liebevoll „Doc“ genannt wird. Zu gern lässt er sich mit seinen jungen Kumpels immer wieder was Neues einfallen, um uns Stuttgarter zum maßvollen, aber umso genussvolleren Trinken zu bringen. Denn darum geht es letztlich bei der Brightzeit: Öfter mal was Neues. „Brightzeit ist das Arbeiten neben dem Arbeiten“, sagt Erbsland dazu, der eigentlich bei der Agentur Discodoener angestellt ist. „Mit unseren Aktionen verdienen wir kein Geld, dafür verwirklichen wir Herzensprojekte. Außerdem“, meint er mit schelmenhaftem Grinsen, „klingt es geil, wenn man erzählt, dass man schon mal einen Schnapsladen hatte!"

Geöffnet hat Retox am 9., 16. und 22. Dezember von 11 bis 20 Uhr bei wechselnder und gern mal äußerst prominenter DJ-Beschallung, außerdem wird es am 15.12. eine – O-Ton Erbsland – „ Soft-Opening-Release-Kick-off-Bergfest-Party“ mit Möglichkeit zur Verköstigung und Kauf der auf 250 Stück limitierten Sets im Süssholz geben. Schnaps und Hip-Hop in Personalunion also. Aber dass Alkohol und Kunst zusammenpassen, das wusste schon William Faulkner, der feststellte: „Die chemische Analyse der sogenannten dichterischen Inspiration ergibt neunundneunzig Prozent Whisky und ein Prozent Schweiß.“ Gilt bestimmt auch für Aquavit.

www.facebook.com/retoxliquorstore