Rettungshubschrauber stürzt ab Fünf Tote bei schweren Unwettern in Südfrankreich

Von red/AFP 

Bei schweren Unwettern in Südfrankreich sind fünf Menschen ums Leben gekommen. Drei von ihnen starben bei einem Hubschrauber-Absturz während eines Rettungseinsatzes.

Bei Unwettern in Frankreich kamen fünf Menschen ums Leben. Foto: dpa/Daniel Cole
Bei Unwettern in Frankreich kamen fünf Menschen ums Leben. Foto: dpa/Daniel Cole

Marseille - Bei schweren Unwettern in Südfrankreich sind fünf Menschen ums Leben gekommen. Drei Rettungskräfte starben in der Nacht zu Montag bei einem Hubschrauber-Absturz, wie das französische Innenministerium mitteilte. Mit ihnen verliere Frankreich drei „Alltagshelden, die ihr Leben gegeben haben, um die Franzosen zu beschützen“, erklärte Innenminister Christophe Castaner. Zwei weitere Männer kamen in den Fluten ums Leben.

Das Hubschrauber-Unglück ereignete sich in den frühen Morgenstunden in der Nähe von Marseille. Der Helikopter mit den drei Insassen verschwand während eines Rettungsfluges vom Radar, wie Innenminister Castaner mitteilte. Als mögliche Ursache des Unglücks gilt der Nebel in dem bergigen Gebiet. 

Von den Fluten mitgerissen

Die abgestürzten Hilfskräfte wollten Unwetter-Opfern helfen. Die Regierung sprach den Angehörigen der Toten ihr Beileid aus. Präsident Emmanuel Macron versicherte allen Hilfskräften zudem auf dem Online-Dienst Twitter „die Unterstützung der Nation“ für solche gefährlichen Einsätze.

Im Département Var östlich von Marseille kamen am Sonntag zwei weitere Menschen durch die Unwetter ums Leben. Ein Pferdestallbesitzer aus Fréjus starb nach Angaben der Präfektur, als er von den Fluten weggerissen wurde, während er auf seine Tiere aufpasste. Im Dorf Saint-Paul-en-Forêt wurde demnach ein Schäfer in seinem Allradwagen von Wassermassen fortgerissen, als er eine Furt überqueren wollte. Seine Leiche wurde später in seinem Fahrzeug entdeckt. 

Auch Saint-Tropez betroffen

Die südfranzösischen Départements Var und Alpes-Maritimes waren seit Sonntag von starken Regenfällen heimgesucht worden. Der Wetterdienst Météo France hob die höchste Warnstufe rot aber inzwischen auf. Besonders betroffen waren die Küstengebiete an der französischen Riviera und dort vor allem die beiden beliebten Urlaubsorte Saint-Tropez und Sainte-Maxime und ihre Umgebung. 

Nach Angaben der französischen Bahn SNCF wurde der Zugverkehr zwischen den Städten Toulon und Ventimiglia an der italienischen Grenze vorübergehend eingestellt. Auch zwischen Cannes und Grasse fuhren zeitweise keine Züge mehr. Um Avignon herum kam es auf der Schnellstrecke zu Verspätungen. 

Schulen bleiben zu

In Cannes und anderen Städten blieben die Schulen auch am Montag noch geschlossen. Im Département Alpes-Maritime wurden Kulturveranstaltungen abgesagt, Kinos blieben geschlossen. Die Behörden riefen die Bevölkerung auf, Waldgebiete zu meiden. In Nizza ertönten Warnsirenen, um die Bewohner zur Wachsamkeit aufzurufen.

Ein für Sonntagabend angesetztes Fußballspiel zwischen den Erstligisten AS Monaco und Paris Saint-Germain wurde auf Anweisung der Behörden des Fürstentums abgesagt.

Sintflutartige Regenfälle hatten bereits vor einer Woche im Südosten Frankreichs zu ungewöhnlich schweren Überschwemmungen geführt. Sechs Menschen kamen dabei ums Leben. Straßen verwandelten sich in Flüsse, Schienen wurden überflutet, hunderte Bewohner mussten ihre Häuser verlassen.