Rezo über Corona-Pandemie Youtuber nennt geplante Schulöffnungen irrsinnig

Von Sebastian Xanke 

Youtuber Rezo sorgt wieder für Aufruhr. In einem neuen Video prangert der 27-Jährige die deutschlandweit geplanten Schulöffnungen an. Die Resonanz ist gewaltig.

Rezo holt erneut zum Rundumschlag aus. Diesmal im Visier: Die geplanten Schulöffnungen in Deutschland. Foto: Privat/dpa
Rezo holt erneut zum Rundumschlag aus. Diesmal im Visier: Die geplanten Schulöffnungen in Deutschland. Foto: Privat/dpa

Stuttgart - Der Youtuber Rezo hat in einem knapp 20-minütigen Video die geplanten Schulöffnungen in den Bundesländern heftig kritisiert. Innerhalb weniger Tage erreichte er damit mehr als 1,3 Millionen Aufrufe, etwa 264.000 positive Bewertungen und fast 40.000 Kommentare. Der Musiker und Kolumnist mit abgeschlossenem Master-Studium in Informatik stellt sich mit dem Video auf die Seite zahlreicher Lehrerverbände und Schülerprotestaktionen gegen die geplante Wiederaufnahme des Schulunterrichts.

Lesen Sie hier: Coronavirus in Stuttgart – Stühlerücken in den Klassenzimmern

Rezos Hauptkritikpunkte befassen sich vor allem mit hygienischen Zuständen an deutschen Schulen und psychischen Belastungen auf Schüler, Eltern und Lehrer während der Coronavirus-Pandemie. Schüler müssten jetzt entscheiden, „ob sie zur Schule gehen und sich durch den indirekten Kontakt mit dutzenden oder hunderten von Leuten“ mit dem Virus infizieren. Denn in den Schulen würden die Jugendlichen weitgehend „die selben Türklinken benutzen, durch die selben Gänge laufen, den selben Bus und die selben Waschbecken benutzen“. Die Folge: Infizierte Schüler würden das Virus nach Hause schleppen und ältere Menschen gefährden.

Mangelhafte hygienische Standards in Schulen?

Neben den laut Rezo mangelhaften hygienischen Standards an Schulen, sei die psychische Belastung der Abiturprüfungen zusammen mit oft schwierigen familiären Verhältnissen während der Pandemie eine Unzumutbarkeit. Rezo hat seine Kritik auf Youtube veröffentlicht:

Auch die Idee, bereits pensionierte Lehrer wieder in den Schuldienst aufzunehmen, um hygienekonformen Unterricht gewährleisten und ausgefallene Lehrkräfte ersetzen zu können, hält der 27-Jährige für falsch. Denn gerade diese Altersgruppe sei anfällig für den Virus. Selbst Befürworter der Schulöffnungen müssten deshalb zugeben, dass die Entscheidung schwerwiegende Folgen für die Gesundheit aller Beteiligten mit sich bringen könnte. Und das bis hin zum Tod von Menschen.

Argumente für eine Schulöffnung will Rezo nicht gefunden haben

Gegenargumente für seine Thesen habe er nicht wirklich gefunden, so Rezo. Vor allem die Aussage, die bisherigen Maßnahmen hätten bis jetzt gute Erfolge gezielt, deshalb könnten nun Lockerungen in Kraft treten, nennt der Youtuber absolut irrsinnig. Da könne man auch sagen, „Verhütung mit Kondomen läuft so gut, es ist noch keine schwanger geworden. Deswegen kann ich diese Maßnahmen jetzt mal sein lassen und ohne Gummi vögeln.“

Die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) verteidigt die Schulöffnungen am 4. Mai derweil. So würde der Unterricht bis zum „Schuljahresende nur stark eingeschränkt erfolgen“. Schulen hätten außerdem genug Zeit, sich auf die strengen Hygiene-Standards einzustellen. Im Notfall sei zudem eine Kombination aus Unterricht in der Schule und eigenständigem Arbeiten von zu Hause aus möglich.

Aus unserem Plus-Angebot: Schulbetrieb in der Coronakrise – Vom geregelten Schulalltag weit entfernt

Youtuber attackiert Politiker

Um seine Kritikpunkte zu untermauern, veröffentlichte Rezo ein neunseitiges Literatur- und Quellenpapier, in dem er Belege von Experten für seine Aussagen aufführt. Zum Schluss ruft der Youtuber dazu auf, sich die Parteizugehörigkeiten der Entscheidungsträger anzusehen, und bei der nächsten Wahl entsprechend zu handeln. Diese seien nämlich „krass inkompetent in ihrem Job“. Und weiter: „Wären die Mitarbeiter von mir, würde ich sie jetzt rausschmeißen.“

Rezo ist derzeit für den Grimme Online Award nominiert und erlangte vor etwa einem Jahr mit seinem Video „Die Zerstörung der CDU.“ deutschlandweites Aufsehen.