Rheuma Die Volkskrankheit

Wissenschaft: Klaus Zintz (Zz)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Rheuma Als rheumatische Erkrankungen werden von der Weltgesundheitsorganisation WHO im weitesten Sinne alle Erkrankungen am Bewegungsapparat definiert, die mit chronischen Schmerzen und Behinderungen verbunden sind. Insgesamt fassen die Mediziner mehr als 100 entzündliche Krankheiten unter diesem Begriff zusammen. Betroffen ist mehr als ein Viertel der Bevölkerung, ein Drittel leidet unter einer "versorgungsbedürftigen Behinderung".

Entzündung Bei Rheuma im engeren Sinne handelt es sich um entzündlich-rheumatische Erkrankungen, von denen viele Autoimmunerkrankungen sind. Dabei greift das Immunsystem des Körpers nicht nur fremde Eindringlinge, etwa Krankheitserreger an, sondern auch die eigenen Gelenke, Knorpel und Knochen. Auch innere Organe, etwa der Darm, sowie Blutgefäße oder Bindegewebe können betroffen sein. Unter entzündlichem Rheuma leiden in Deutschland etwa 1,5 Millionen Menschen.

Arthritis Die häufigste entzündlich-rheumatische Krankheit ist die rheumatoide Arthritis. Diese chronische Entzündung der Innenhäute in den Gelenken betrifft Frauen dreimal mehr als Männer. Insgesamt gibt es in Deutschland etwa 450000 Patienten, wobei sich die Symptome zumeist erstmals im Lebensalter zwischen 50 und 70 Jahren zeigen. Auch 15000 Kinder und Jugendliche sind betroffen.

Arthrose Die wichtigste nicht-entzündliche Erkrankung des rheumatischen Formenkreises ist die Arthrose. Dieser mit dem Abbau von Knorpel und knöchernen Anlagerungen verbundene Prozess trifft meist als Verschleißerkrankung vor allem Hüft-, Knie- und Fingergelenke.

Stoffwechselkrankeiten Manche Erkrankungen, wie etwa die von einer Störung des Harnsäurestoffwechsels verursachte Gicht, führen ebenfalls zu belastenden rheumatischen Beschwerden. Auch die sogenannte Fibromyalgie hat unter anderem ausgedehnte Schmerzen am Bewegungsapparat zur Folge.

Selbsthilfe Die Deutsche Rheuma-Liga ist mit mehr als 260.000 Mitgliedern der größte Patientenselbsthilfeverband Deutschlands. Sie bietet betroffenen Patienten vielfältige Hilfe an.

Unsere Empfehlung für Sie