Riesen-Airbus A380 von Air France Notlandung wegen massivem Triebwerkschaden

Von red/AFP 

Ein Riesen-Airbus A380 mit 520 Menschen an Bord ist wegen eines kaputten Triebwerks in Kanada notgelandet. Die Air-France-Maschine war am Samstag auf einem Transatlantikflug unterwegs, als die Passagiere einen lauten Knall hörten.

Die Passagiere hörten einen lauten Knall, dann wackelte das Flugzeug. Foto: AFP
Die Passagiere hörten einen lauten Knall, dann wackelte das Flugzeug. Foto: AFP

Paris - Wegen eines schweren Triebwerkschadens auf einem Transatlantikflug ist ein Riesen-Airbus A380 mit 520 Menschen an Bord in Kanada notgelandet. Die Maschine der Fluggesellschaft Air France war am Samstag auf halbem Weg von Paris nach Los Angeles, als Passagiere einen lauten Knall hörten und das Flugzeug zu wackeln begann. Die Maschine landete sicher auf dem Militärflughafen von Goose Bay im Osten Kanadas, die Insassen blieben unverletzt.

Zur Multimediareportage

Die Ursache des Schadens an einem der vier Triebwerke war zunächst unklar. Flugunfallermittler der französischen Behörden sowie von Airbus wurden am Sonntag nach Kanada entsandt, um den Vorfall zu untersuchen. „Die Kabine wackelte. Jemand hat geschrieen, und da wussten wir, dass etwas nicht stimmt“, schilderte die Passagierin Sarah Eamigh dem kanadischen Sender CBC News. „Es gab einen lauten Knall, und wegen der Vibrationen dachte ich sofort, dass das Triebwerk ausgefallen war“, sagte der Passagier und frühere Flugzeugmechaniker David Rehmar der BBC. „Einen Moment lang dachte ich, dass wir abstürzen.“ Passagierin Pamela Adams beschrieb, alles sei ganz normal gewesen, „und dann fühlte es sich plötzlich an, als wären wir in 35.000 Fuß Höhe in einen Geländewagen gekracht“.

Die Piloten hatten die Maschine rasch wieder im Griff

Dennoch sei keine Panik an Bord ausgebrochen, und die Piloten hätten die Maschine rasch wieder im Griff gehabt. Nach der Landung auf dem Flughafen von Goose Bay, der ständig als Notfallflughafen für Transatlantikflüge bereit steht, konnten alle 496 Passagiere und 24 Besatzungsmitglieder die Maschine unverletzt verlassen. Am Sonntag sollten sie mit zwei von Air France bereitgestellten Ersatzmaschinen nach Los Angeles fliegen. Air France hat insgesamt zehn Maschinen vom Typ A380, des größten Passagierflugzeugs der Welt.

2010 war ein A380 der australischen Fluggesellschaft Qantas wegen eines Triebwerkschadens in Singapur notgelandet. Die A380-Flotte der Airline blieb danach wochenlang am Boden, während der Vorfall untersucht wurde.