Riexinger in den Siebzigern Theater gegen das Establishment

Von  

„Der erste Discoabend war der Wahnsinn“, erzählt Bernd Riexinger, während er sich das Jackett auszieht. Die Augen leuchten, der alte Kampfgeist flammt wieder auf. Monatelang hatten die jungen Leute die Wände gestrichen, den Boden restauriert und geschliffen, eine Theke geschreinert. „Der Raum war brechend voll“, sagt Riexinger. Eine Explosion der Lebensfreude, 150 Leute drängten sich im ersten Stock des Gebäudes. Alles ging gut – aber der Boden sah nachher schlimmer aus als vor dem Umbau – daran erinnern sich alle.

Aber es wurde nicht nur gefeiert. Ganz im Gegenteil, politische Bildungsarbeit war angesagt. Eine Theater-AG wurde gegründet, die in einem Stück die Stadträte durch den Kakao gezogen hat. Zeltlager wurden organisiert, eine Werkstatt gegründet, über das Wettrüsten im Kalten Krieg diskutiert, gegen die den aus ihrer Sicht allgegenwärtigen „Faschismus“ und die Apartheid in Südafrika demonstriert. „Wir haben die großen Theorien erörtert, wir wollten uns ein anderes, besseres Weltbild erarbeiten“, sagt Bernd Riexinger. Das sollte ganz konkret gelebt werden: Das Jugendhaus war – und ist bis heute – selbstverwaltet.

Alles wurde in Vollversammlungen basisdemokratisch entschieden. Als Anfang der 80er gegen die Pershing-Raketen demonstriert wurde, fand in Weil der Stadt sogar eine Großdemonstration statt. „Wohl zum ersten Mal in der Stadtgeschichte“, sagt Bernd Riexinger und lacht. In dieser Zeit hat er das Organisieren gelernt. Er war der führende Kopf. „Seine Stärke lag darin, andere zu begeistern und darauf zu achten, sich nicht selbst in den Vordergrund zu stellen“, sagt eine ehemalige Mitstreiterin. Das richtige Rüstzeug also, um später als Verdi-Landesvorsitzender die Arbeitnehmer zu mobilisieren. Oder vor zwei Jahren die völlig in Ost und West zerstrittene Partei Die Linke zu übernehmen.

„Die Debattenkultur ist auch nicht so viel anders als damals in Weil der Stadt“, sagt er heute dazu. Damals ging es um das nächste Zeltlager in Jugoslawien, heute um die Haltung der Partei zur Ukrainekrise. Die Themen mögen größer sein, komplexer, die Akteure professioneller, vielleicht auch intriganter – aber die Mechanismen der Organisation sind die gleichen. Das gilt noch mehr dafür, was nach dem Jugendhaus kam. Als die linke Jugend erwachsen wurde, wollte man das in den Aufbaujahren entstandene Weltbild in die Realität umsetzen. Nicht irgendwo, sondern in Weil der Stadt. „Wir wollten eine selbstverwaltete Wohngemeinschaft gründen“, sagt Bernd Riexinger. Aber niemand wollte damals an langhaarige junge Revoluzzer vermieten, die – so die Befürchtung – womöglich freizügige Exzesse nach dem Vorbild der Kommune 1 in Berlin veranstalten würden.

Die Kommune Besengasse 1

Nichts lag den linken, aber dennoch bodenständigen Revolutionären ferner. Schließlich kaufen sie selbst das alte Haus Besengasse 1. Eine siebenköpfige WG mit Gemeinschaftsraum und kollektiver Küche entstand – neben dem Jugendhaus „Kloster“ plötzlich ein zweiter Leuchtturm mitten zwischen den Fachwerkhäusern.

Die linke Wohngemeinschaft Besengasse 1 wurde ein Dreh- und Angelpunkt. „Es gingen ständig Leute ein und aus.“ Riexinger erinnert sich an wilde Feste. Es sei aber alles gesittet verlaufen, betont er. Keine Ausschweifungen, die Miete sei pünktlich gezahlt worden, vielleicht sogar die Kehrwoche erledigt. Die jungen Leute sorgten für Aufsehen, erarbeiteten sich aber den Respekt der Nachbarn, weil sie die Fachwerkfassade in mühevoller Arbeit freilegten. „Die sind irgendwie links, aber schaffen können sie“, hieß es. Ein größeres Lob kann einem in Schwaben nicht widerfahren.

Auch das Haus Besengasse 1 existiert heute noch. Die Mieter und Eigentümer wechselten, es ist immer noch Symbol alternativer Wohnformen. Bernd Riexinger selbst hat vor einigen Jahren seine Anteile verkauft, bleibt aber dem Gebäude ebenso verbunden wie dem Jugendhaus und der kleinen linken Szene der Stadt.

Die Erfahrungen dort waren für den linken Schwaben ein wichtiges Rüstzeug für spätere Auseinandersetzungen – und deren Schlichtung. Das begann schon bei der Leonberger Bausparkasse, bei der Riexinger als bekannter Agitator nach der Lehre nicht übernommen wurde – er klagte sich bei vollem Risiko ein, wurde schließlich zehn Jahre freigestellter Betriebsrat. Und das ging weiter in etlichen Tarifkonflikten bei Verdi.

So setzt sich dieses Schema fort durch sein ganzes Leben. Geschenkt wurde Bernd Riexinger selten etwas, immer wieder stellte er sich gegen den Mainstream, gegen etablierte Strukturen. Er blieb sich treu, auch als er gegen die Agenda 2010 von Gerhard Schröder kämpfte mit linksgesinnten SPD-Genossen, die WASG mitbegründete und sie später mit der PDS zusammen führte.

„Ich musste immer kämpfen, dabei aber auch das entdecken und stärken, was verbindet“, sagt Riexinger. Beides war schon 1974 angelegt. „Davon werde ich mein ganzes Leben profitieren.“ Und vielleicht vernimmt man manchmal über den ehrwürdigen Mauern von Weil der Stadt, wenn man genau hinhört, einen leisen Nachklang der Internationalen aus der Silvesternacht 1974.