Ritter Sport aus Waldenbuch Werbemaßnahme in Hannover stößt auf Gegenwind

Von  

Fans des Bundesligisten Hannover 96 sind sauer auf Ritter Sport. Der Schokoladenhersteller aus der Region Stuttgart hat eine Treppe im Hauptbahnhof der niedersächsischen Stadt mit den Farben Blau und Gelb beklebt. Ein No-Go.

Ritter Sport sorgt in Hannover mit dieser Werbeaktion derzeit für Gesprächsstoff. Foto: Twitter-Userin Tante Anna
Ritter Sport sorgt in Hannover mit dieser Werbeaktion derzeit für Gesprächsstoff. Foto: Twitter-Userin Tante Anna

Hannover - Der Waldenbucher Schokoladenhersteller Ritter Sport ist in Hannover momentan ganz dick im Gespräch. Der Grund dafür ist eine Werbemaßnahme im Hauptbahnhof der niedersächsischen Landeshauptstadt. Dort hat das schwäbische Unternehmen eine Treppe und zwei Wände bekleben lassen: Seither sind dort Schokotafeln in den Farben Blau und Gelb zu sehen.

Das kommt bei einigen Hannoveranern gar nicht gut an. Immerhin sind Blau und Gelb die Vereinsfarben des Erzrivalen Eintracht Braunschweig, der derzeit in der dritten Liga spielt. Zahlreiche Fans des Bundesligisten Hannover 96 haben daher sogar schon zum Boykott der Marke aus der Region Stuttgart aufgerufen.

Auch der Verein selbst hat sich zu der Aktion gemeldet und schreibt bei Twitter: „Also die einzige Erklärung, die wir für die Auswahl hätten: Die verantwortlichen Designer haben im Kunstunterricht gut aufgepasst. Die beiden Farben liegen im Komplementär-Farbkreis fast gegenüber“, steht unter einem Beitrag von Twitter-Userin Tante Anna, die ein Foto von der Werbeaktion hochgeladen hat, mit einem Augenzwinkern.

Bei Ritter Sport sieht man die Sache derweil entspannt. Man habe nicht mit Absicht diese Farben ausgewählt. „Die Farbenauswahl war nicht auf einen Fußballverein bezogen“, berichtet eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber unserer Redaktion. „Aber wenn wir einem Fan damit unabsichtlich auf die Füße getreten sind, tut uns das natürlich leid. Es war nicht so gemeint“, so Bianca Kulik weiter. Eins steht auf jeden Fall fest: diese Werbemaßnahme hat ihren Zweck mehr als erfüllt.

Zwei Tipps mit Augenzwinkern hätten wir noch an Ritter Sport: Im Karlsruher Hauptbahnhof ließen sich die Sorten Marzipan und Joghurt bestimmt gut vermarkten. Oder vielleicht doch Joghurt und Vollmich in der Mercedes-Benz-Arena?