RKI verbreitet Höcke-Tweet Institut räumt unberechtigte Verwendung seines Twitter-Accounts ein

Von red/dpa 

Über den offiziellen Twitter-Account des Robert-Koch-Instituts wurde am Mittwochmorgen ein Tweet des AfD-Politikers Björn Höcke weiterverbreitet. Nur kurze Zeit später folgte die Löschung und eine Erklärung.

Das RKI löschte den Tweet nur kurze Zeit später. Foto: dpa/Paul Zinken
Das RKI löschte den Tweet nur kurze Zeit später. Foto: dpa/Paul Zinken

Berlin - Das Robert Koch-Institut (RKI) hat eine unberechtigte Verwendung seines Twitter-Accounts eingeräumt. „Wir haben sehr schnell auf den Fake-Tweet reagiert, ihn gelöscht und das Passwort geändert“, sagte Sprecherin Susanne Glasmacher am Mittwoch. Am Morgen hatten sich mehrere Twitter-Nutzer darüber empört, dass das RKI einen Tweet zum Streit um die politische Einordnung des AfD-Politikers Björn Höcke weiterverbreitet hatte. Kurze Zeit später twitterte das RKI: „Leider hat sich heute morgen 25.3. jemand unberechtigt kurzfristig Zugang zum RKI-Twitter-Account verschafft. Der Retweet stammt nicht vom RKI und wurde umgehend gelöscht.“

Pressestelle nicht zu erreichen

Für Nachfragen, ob es sich dabei um einen Hacker-Angriff gehandelt habe, war die Pressestelle zunächst nicht zu erreichen. Das RKI wurde auf Twitter dafür kritisiert, dass es im Tagesverlauf offen ließ, ob der Twitter-Account des Instituts von außen gekapert worden war oder ob die Weiterleitung des Tweets durch eigene Mitarbeiter erfolgte.

Das Robert Koch-Institut ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung in Deutschland und ist damit auch zuständig für die Coronavirus-Pandemie. Das Institut ist eine der wichtigsten Stellen, um derzeit die Lage in Deutschland wissenschaftlich zu beurteilen.