Roboter-Olympiade Mit Leidenschaft für Technik ins Finale

Von Marion Graeber 

Regionalentscheid der World Robot Olympiad (WRO) am JKG.

Beim Regionalentscheid der Roboter-Olympiade zeigt sich so manches technische Wunderwerk. Foto:  
Beim Regionalentscheid der Roboter-Olympiade zeigt sich so manches technische Wunderwerk. Foto:  

Leonberg - Mit der WRO fand am vergangenen Wochenende ein internationaler Roboterwettbewerb, der durch den Verein „Technik begeistert“ organisiert wird, den Weg nach Leonberg. Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern, ist Sinn und Zweck.

Insgesamt haben sich über 750 Teams an 33 Standorten angemeldet. In Leonberg sind 13 Teams mit knapp 40 Schülern am Start. Da es sich um einen offenen Wettbewerb handelt, sind auch Teams von Esslingen mit von der Partie. In Teams, aber auch alleine zu arbeiten, ist für die Kids dabei wichtig. Roboter je nach Wettbewerb bauen und programmieren, ist die Leidenschaft. Die Herausforderungen auf dem Weg dahin sind vielfältig.

Teams bauen Lego-Roboter

Die Kinder sind im Alter zwischen acht und 19 Jahren. Ein Team tritt in einer der drei Wettbewerbskategorien Regular-, Open- oder Football Category an. Bei der Regular Category, die in Leonberg stattfand, bauen und programmieren die Jugendlichen in Zweier- oder Dreier-Teams einen Lego-Roboter. Dabei gibt es die Altersklassen Elementary (8-12 Jahre) und Junior (13-15 Jahre). Die Teams müssen Aufgaben auf einem drei Quadratmeter großen Parcours lösen. Dazu gehören: Objekte transportieren und nach Größe oder Farbe sortieren. Zwar bauen und testen die Teams die Roboter vor dem Contest, am Wettbewerbstag muss er allerdings wieder in Einzelteile zerlegt und neu zusammengesetzt werden. Eine Überraschungsaufgabe gibt zusätzliche Punkte, erläutert der Organisator für Leonberg, Steffen Liebert. Er hat selbst zwei Söhne mit im Wettbewerb.

Doch nicht nur Jungs sind an Technik interessiert. Auch Mädchen nehmen an den Wettbewerben teil. In Schulen werden zu den herkömmlichen Unterrichtsfächern oft auch AGs angeboten, wie beispielsweise am JKG die „Mädchen und Technik AG“ und die „Roboter AG“. „Die Jungs sind in der Überzahl, wir haben aber hier im Wettbewerb auch eine relativ hohe Quote von Mädchen dabei“, freut sich Steffen Liebert.

Die Vorgaben ändern sich jedes Jahr

Vorbereiten können sich die Technikbegeisterten ab Januar. Zu diesem Zeitpunkt bekommen sie die Aufgabenstellungen. Dabei müssen sich die Kids alles selbst erarbeiten, ohne Hilfe von außen. Die Vorgaben ändern sich im Übrigen jedes Jahr.

Seit dem Jahr 2012 gibt es den Verein „Technik begeistert“. „Wir sind immer dabei neue Standorte dazuzunehmen“, unterstreicht Markus Fleige von „Technik begeistert“. Angefangen mit 30 Gruppen in ganz Deutschland, ist der Wettbewerb inzwischen auf über besagte 750 Gruppen angestiegen. „Ich höre von Lehrern, wenn eine Schule versucht, Werbung für eine Technik-AG zu machen, haben sie immer mehr interessierte Kinder als Material für Roboter oder entsprechende Räumlichkeiten“, weiß Markus Fleige.

„Das Thema Roboter an sich wächst in unserer Gesellschaft“, betont er. Ob im Haushalt oder in anderen Bereichen – die Technik verspricht Erleichterung in der Organisation des Lebens. „MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik“ ein wichtiges Schlagwort. „Uns ist es wichtig, Nachwuchs zu fördern. Viele gehen beruflich diesen Weg. Ob das der Programmierer wird oder der Elektrotechniker“, erläutert Markus Fleige.

Doch nicht nur die „MINT-Berufe“ stehen bei diesen Wettbewerben und AGs im Fokus. Da gibt es ganz viel was man aus dieser Technikzeit mitnimmt, ist sich Fleige im Hinblick auf Teamarbeit, Erfolg und auch mal Niederlage sicher. Deshalb heißt es beim Verein „Technik begeistert“ auch „Schreibe deine Robotergeschichte“.

Die Gewinner

Elementary
Bei der Gruppe der Elementary (8 bis 12 Jahre) konnte ein Team vom Johannes-Kepler-Gymnasium den Sieg nach Hause tragen. Die Mitglieder des Teams #Robby, bestehend aus einem Jungen und zwei Mädchen, beschäftigen sich erst seit September im Rahmen der angebotenen AG am JKG mit dem Thema Robotertechnik.

Junior
Bei der Gruppe Junior (13 bis 15 Jahre) setzte sich das Team „Lighting bots“ von der Ostertag-Realschule, bestehend aus zwei Jungen und einem Mädchen, durch. Das Team war bereits 2018 in ähnlicher Zusammensetzung beim Deutschlandfinale dabei.

So geht es weiter
Beide Siegerteams haben sich nun für das Deutschlandfinale qualifiziert. Dieses findet am 25. und 26. Juni in Schwäbisch Gmünd statt.




Veranstaltungen

Unsere Empfehlung für Sie