Tonnenweise Gestein unterhalb der Rosensteinbrücke macht deren Rückbau unmöglich. Jetzt wurde der Arbeitsponton um 50 Tonnen leichter gemacht, der Fluss wird künstlich aufgestaut. Reichen die Maßnahmen für den Rückbau am Wochenende?

Ende Februar begann der komplexe Rückbau der maroden Rosensteinbrücke. Mit dem rund 9,5 Millionen Euro teuren Projekt wurde das Abbruchunternehmen Max Wild betraut. Nach vier Wochen waren bereits 800 Tonnen unter Mithilfe des über 100 Meter großen und rund 1000 Tonnen schweren Raupenkrans entfernt worden. „Alles funktionierte reibungslos“, bilanziert Jürgen Mutz, Leiter des Tiefbauamts.