Rosensteintunnel Stuttgart Gesperrte Wege am Neckarknie

Wegen der Bauarbeiten für den Rosensteintunnel sind einige Straße gesperrt. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
Wegen der Bauarbeiten für den Rosensteintunnel sind einige Straße gesperrt. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Am Wochenende sollten Autofahrer den Bereich der Rosensteintunnelbaustelle meiden. Mehrere Straßen sind dort blockiert. Die Wilhelma ist zwar erreichbar, allerdings rät die Stadt zu Bus und Bahn.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Am Wochenende müssen die Autofahrer einen Bogen um die Großbaustelle Rosensteintunnel am Neckarknie machen. Bei Stuttgarts größtem dem Straßenbauprojekt sind dringende Arbeiten an den bereits vorhandenen Röhren beim Leuzebad sowie Fahrbahnverlegungen notwendig. Der umstrittene Straßenbau ist jüngst wieder in die Schlagzeilen geraten, weil sich die Baukosten sei dem Tunnelanschlag Ende April um mehr als 44 Millionen Euro auf fast 275 Millionen Euro verteuert haben.

Für das Straßenbauprojekt werden am Wochenende von Freitagabend (22 Uhr) an die Stuttgarter Neckartalstraße (B 10) vor der Wilhelma ab der Rosensteinbrücke und die Uferstraße (B10/B14) bis zum Gaskessel an der Gaisburger Brücke für den Verkehr vollständig gesperrt. Fuß- und Radwege sind davon nicht betroffen und können genutzt werden. Die Sperrung betrifft laut Stadt auch den Leuzetunnel und den Berger Tunnel. Eine örtliche Umleitungsstrecke wird eingerichtet. Alle Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die aktuellen Informationen der Verkehrsleitzentrale auf den Hinweistafeln des Leitsystems Neckarpark zu beachten, das auch auf Parkmöglichkeiten hinweist.

Bonus auf das Tagesticket des VVS

Die Wilhelma ist trotz der Sperrung an jedem Tag geöffnet. Auch das Parkhaus des zoologisch-botanischen Gartens ist für Besucher erreichbar. Die Zufahrt kann allerdings nur über die Cannstatter Straße und die König-Karls-Brücke erfolgen. Wegen der Vollsperrung sollten alle Besucher, die mit dem Auto aus Richtung Pragsattel kommen, das Parkhaus Mahle an der Pragstraße 26 nutzen. Wer über die B10 aus Richtung Esslingen kommt, wird über die Gaisburger Brücke ausgeleitet und kann dann den Ausweichparkplatz auf dem Cannstatter Wasen (P 10) ansteuern. Von dort führt ein Fußweg entlang des Neckars bis zur Wilhelma. Die Stadt rät dazu, mit dem Bus oder der Bahn zur Wilhelma zu kommen. Wer ein aktuelles VVS-Tagesticket vorlegt, bekommt einen Bonus auf die Eintrittskarte: einen Euro auf den Normaltarif für Erwachsene sowie 50 Cent auf die ermäßigten Karten für Kinder, Schüler und Studierende oder 1,50 Euro auf die Karte „Familie I“ beziehungsweise 2,50 Euro auf die Karte „Familie II“.

Für den Haupteingang an der Neckartalstraße bietet sich die Stadtbahnhaltestelle „Wilhelma“ an, für den Eingang Pragstraße die Stadtbahnhaltestelle „Glockenstraße“. Dieser Eingang liegt gegenüber dem Parkhaus Mahle. Der Eingang beim Schaubauernhof ist über den Rosensteinpark zu erreichen. Hierfür kommen die Stadtbahn-Haltestellen „Rosensteinpark“ und „Nordbahnhof“ sowie die S-Bahn-Haltestelle „Stuttgart Nord“ in Frage. Geöffnet ist der Haupteingang von 8.15 bis 18 Uhr, der Eingang Pragstraße von 8.15 bis 16 Uhr.

Der Rosensteintunnel, der bis 2020 fertiggestellt werden soll, unterquert auf einer Länge von 1300 Metern den Park und die Wilhelma. Um die Verkehrsströme der B10 und B14 zu entflechten, kommt in Richtung Esslingen eine neue dritte Röhre zum Leuzetunnel hinzu. Der heute B14-Wender wird durch einen Kurztunnel ersetzt und eine zusätzliche Rampe ermöglicht eine direkte Verbindung über die König-Karls-Brücke nach Bad Cannstatt.




Unsere Empfehlung für Sie