Rudern Warum Florian Roller nicht nach Tokio durfte

Florian Roller in Aktion – ohne Sport kann er nicht leben. Foto: imago/Olimpik
Florian Roller in Aktion – ohne Sport kann er nicht leben. Foto: imago/Olimpik

Florian Roller ist dreifacher Weltmeister im Leichtgewichtsrudern und Champion auf dem Ergometer – aber nach Tokio durfte der Stuttgarter nicht.

Sport: Dominik Ignée (doi)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Bedingungen sind traumhaft. Der Ruderer Florian Roller lebt in Konstanz und trainiert am Bodensee. Mal rudert er Richtung Reichenau, mal Richtung Obersee hinaus, er findet da überall eine Ecke, in der er seine Ruhe hat. Allerdings sind die optimalen Zeiten immer vor acht Uhr am Morgen oder ab 18 Uhr am Abend. Da sind die Boote überwiegend weg. Was Roller zu schaffen macht, sind natürlich die Wellen der Motorboote, die im Sommer „viel zu zahlreich“ sind. Und: „Sie halten sich auch nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung“, sagt der Sportler von der Stuttgarter Rudergesellschaft.

Unsere Empfehlung für Sie