Rückblick 2016 Das Jahr von A bis Z

Grusel-Clowns haben im Herbst diesen Jahres nicht nur in Amerika, sondern auch hierzulande den ein oder anderen in Angst und Schrecken versetzt. In unsere Bildergalerie zeigen wir, was außerdem geschehen ist. Foto: dpa 27 Bilder
Grusel-Clowns haben im Herbst diesen Jahres nicht nur in Amerika, sondern auch hierzulande den ein oder anderen in Angst und Schrecken versetzt. In unsere Bildergalerie zeigen wir, was außerdem geschehen ist. Foto: dpa

Silvester ist der ideale Zeitpunkt, um das vergangene Jahr noch mal Revue passieren zu lassen – und zwar von A bis Z. Unser nicht ganz ernst gemeintes Alphabet erklärt wichtige und unwichtige Begriffe.

Leben: Werner Ludwig (lud)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Abgase:

Das, was beim Verbrennungsmotor hinten rauskommt. Ist nach Angaben der Autoindustrie sauberer als die Luft in einem Luftkurort. Falls sich doch mal ein Stickoxid-Molekül im Auspuff verirrt, wird es von einer supersauberen Software herausgerechnet.

Brexit:

Markiert für manche den Anfang vom Ende der EU. Tatsächlich handelt es sich um eine überfällige Klarstellung. Die Briten hatten doch ohnehin nie so richtig Bock auf Europa. Jahrelang haben sie am Kassenhäuschen immer wieder ihren längst abgelaufenen Studentenausweis gezückt, um einen fetten Rabatt herauszuschlagen. Bald dürfen sie ganz allein vor sich hinknausern.

Clown:

Kann in den unterschiedlichsten Formen auftreten: Als pubertärer Horror-Clown, der sich nur unter einer Maske als ganzer Kerl fühlt. Als Polit-Clown, der ins Weiße Haus gewählt wird und dessen hässliche Maske man leider nicht abnehmen kann. Und als netter Clown, der anderen Menschen Freude bereitet wie der leider verstorbene Oleg Konstantinowitsch Popow

Dylan:

Physikalische Einheit. Ein Dylan ist der Zeitraum zwischen der Verleihung eines Nobelpreises und seiner Entgegennahme durch den Preisträger. Durch Unregelmäßigkeiten im Raum-Zeit-Gefüge oder Unverschämtheiten im Benehmen des Laureaten kann dieser Zeitraum theoretisch unendlich groß werden. Merke: The Times they are a changing.

E-lektrifizierung:

Die Unsitte, vor alle möglichen Begriffe ein großes „E“ zu setzen. So wie in E-Bike, E-Commerce oder E-Mobilität. Letzteres soll dazu dienen, die E-Missionen zu senken. Aber den meisten Kunden ist das E-Wurst.

Frei:

Bei der Befreiung der Menschheit von Gewalt und Unterdrückung läuft es nach wie vor nicht so richtig rund. Eine wachsende Zahl von Zeitgenossen widmet sich deshalb ersatzweise der Befreiung aller Lebensmittel von Gluten, Laktose und tierischen Bestandteilen. Mittlerweile gibt es sogar fettfreie Gummibärchen oder vegane Tees. Wem das noch nicht hirnfrei genug ist, der greift zum grätenfreien Kopfsalat.

Gaggenau:

Stadt im Nordschwarzwald, in der sich die Zukunft der Menschheit entscheiden könnte. Wissenschaftler wollen dort herausfinden, wie wir ein Jahr länger leben können. Das sei keine große Kunst, sagen Kritiker. Schließlich vergeht die Zeit in Gaggenau schon immer langsamer als in Berlin Mitte. Ein zusätzliches Jahr kommt da schneller zusammen, als man denkt.

Hoeneß:

Musterbeispiel für gelungene Resozialisierung. Nach seiner Haftstrafe kann der Uli da weitermachen, wo er aufgehört hat. Mit seiner Steuer-Expertise kann er bestimmt auch seinen Amtsvorgänger Franz Beckenbauer beim Ausfüllen der Steuererklärung unterstützen. Wenn der Uli dem Franz ein paar Knastfotos zeigt, kann der sich gleich viel besser an die eine oder andere Million erinnern, die er aufgrund der hohen Arbeitsbelastung noch nicht versteuern konnte.

Industrie 4.0:

Abkürzung für den Trend, dass sich Maschinen und Computer hinter unserem Rücken miteinander unterhalten – und uns immer mehr Entscheidungen abnehmen. Selber Denken wird vollkommen überflüssig. Das spart Stoffwechselenergie und senkt damit den CO2-Ausstoß der Menschheit. Zudem kommt man nicht so schnell auf dumme Gedanken, wenn das Hirn die meiste Zeit auf Standby läuft. Und mit Industrie 5.0 wird alles noch besser. Was genau, hentscheidet ein Algorithmus.

Johnson, Boris:

Weit über London hinaus bekanntes Frisurenmodell mit Kultstatus. Trägt das Deckhaar in Trumpscher Manier gerne etwas länger. Fand als Gallionsfigur der Brexit-Kampagne auch noch das allerkleinste Haar in der EU-Suppe. Als britischer Außenminister muss er jetzt wenigstens auslöffeln, was er seinen Landsleuten eingebrockt hat.

Kretschmann:

Fast-Bundespräsidentenkandidat mit konstant hohen Dialektemissionen. Hat nach anfänglichen Berührungsängsten die heimische Autoindustrie fest ins Herz geschlossen. Gilt als Erfinder der politischen Hybridantriebs. Dieser besteht aus einem giftgrüner Öko-Elektromotor und einem von fraktionsübergreifenden Katalysatoren und Partikelfiltern gemaßregelten rabenschwarzen Dieselmotor.

Lügenpresse:

Sammelbegriff für Medien, die ihren Nutzern ständig auch andere Meinungen als die eigene aufs Auge drücken wollen. Als ob die Welt nicht schon kompliziert genug wäre. Da kann man doch wenigstens ein paar einfache Antworten erwarten. Egal, auf den einschlägigen Internetseiten kann ja jeder die Wahrheit nachlesen. Dort verhindern leistungsstarkte Artikelfilter, dass man von Fremdmeinungen oder irritierenden Fakten belästigt wird.

Mars:

Macht mobil – zumindest die Raumfahrtbegeisterten in diesem Teil der Galaxis. Allerdings hatte es die letzte Landeeinheit so eilig, dass sie sich dem roten Planeten mit 300 km/h entgegenwarf – ohne ABS, Airbag oder Sicherheitsgurt. Die Mission sei trotzdem ein voller Erfolg, sagen die Forscher, die sich jetzt schon auf den nächsten Crashtest freuen.

Nachbar:

Jemand, den man sicherheitshalber genau im Auge behalten sollte. Es könnte nämlich sein, dass es sich um einen reaktionären Rechtspopulisten handelt, der seine hässlichen braunen Hemden im Garten aufhängt. Das wird man doch wohl noch sagen dürfen – oder, Herr Gauland?

Olympische Spiele:

Öffentlicher Medikamententest, der sich beim Fernsehpublikum großer Beliebtheit erfreut. Schließlich weiß man nie, welche interessanten Nebenwirkungen die „Kräftigungsmittel“ haben, die Sportärzte ihren Schützlingen verabreichen. Leider müssen die Test künftig im kleineren Kreis stattfinden, weil die armen öffentlich-rechtlichen Sender sich die Übertragung nicht mehr leisten können.

Pokemon Go:

Perfide Methode, um stubenhockende Nerds zumindest zeitweis an die frische Luft zu locken. Aber Vorsicht, dort draußen gibt es Krankheitserreger, die sich deutlich von der Keimflora auf leeren Pizzakartons und Energydrink-Dosen unterscheiden. Und die Autos, von denen man wegen der Ablenkung durch das Smartphone bisweilen überfahren wird, sind alle echt.

Quark:

Garantiert glutenfreies Elementarteilchen, das Physikern das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Eine Zeitlang sah es so aus, als hätten die bisher bekannten Quarks einen neuen Spielkameraden bekommen. Doch die Forscher vom Teilchenbeschleuniger Cern haben ihre Daten noch mal angeschaut und befunden, dass es das neue Teilchen doch nicht gibt. Vielleicht sollte man einfach nicht gleich jeden Käse sofort veröffentlichen

Rente:

Norbert Blüms Satz von der sicheren Rente hat sich inzwischen als veritable Ente entpuppt. Angesichts der täglichen Diskussionen über Rentenniveau und Altersarmut wird die Deutsche Rentenversicherung mit sofortiger Wirkung in „Erste Allgemeine Renten-Verunsicherung“ umbenannt. Ganz schön übel, Alter!

Samsung:

Weltgrößter Hersteller von als Smartphone gentarnten Taschenheizungen, deren Temperatur sich aber bei einigen Modellen kaum regulieren lässt. Experten empfehlen deshalb die Installation einer kostenlosen Feuerlösch-App. Zudem sollte man die Geräte kühl lagern. Wie zu hören ist, plant Samsung deshalb schon eine neue Kühlschrankgeneration mit Handyfach und Freisprechanlage.

Tierwohl:

Initiative, die ursprünglich darauf abzielte, Schweine- und Geflügelställe in tierische Wellness-Oasen zu verwandeln. Für den geplanten großzügigen Spa-Bereich neben der Abferkelbucht reicht das Geld allerdings leider nicht. Dabei müssen die armen Kunden horrende vier Cent pro Kilo Fleisch berappen. Dafür gibt es aber auch tolle Hochglanzbroschüren – und ein viel besseres Gefühl beim Schweinebratenfuttern.

Union:

Bündnis aus zwei schwarzen Partien, die sich immer weniger grün sind. Dabei bemüht sich die CDU nach Kräften um die Inklusion bajuwarischen Kulturguts in die Berliner Regierungspolitik: Herdprämie, Mütterrente, Maut- und Klauenseuche. Wir finden: Die Obergrenze ist längst erreicht, Herr Seehofer!

Volkswagen:

Pionier auf dem Gebiet der postfaktischen Emissions- und Verbrauchsmessung. Wer zu blöd ist, mit seinem VW die angegebenen Werte zu erreichen, darf leider nur noch auf dem Prüfstand fahren. Was soll’s – Radfahren ist sowieso viel gesünder.

White Trash:

Bisher unbekannte Primatenunterart, die Anfang November plötzlich massenhaft in der Nähe amerikanischer Wahlurnen gesichtet wurde. Aufgrund erster Analysen von Wortfetzen und DNA-Spuren auf den Türgriffen überdimensionierter Geländewagen haben sich Zoologen auf die lateinische Bezeichnung Homo Sapiens ssp. trumpiens geeinigt. Die Individuen haben eine Allergie gegen Krankenversicherungen und ernähren sich von blauen Bohnen.

Xenon:

Dominierende Beleuchtungsart bei Oberklasselimousinen auf freier Wild- bzw. Autobahn. Lähmt das potenzielle Opfer auf der linken Spur mit gleißenden Lichtblitzen, die via Rückspiegel direkt ins Auge des Fahrers gelangen. Unter den Angehörigen niedrigerer automobiler Kasten häufen sich deshalb Fälle von Xenonphobie.

Yacht:

Standesgemäßes Fortbewegungsmittel für Milliardäre. Wird auf Wunsch als klimaneutrale Öko-Segelyacht geliefert. Nur für den Notfall versteckt sich unter der Solaranlage ein klitzekleiner 10 000-PS-Dieselmotor. Kunden, die nach dem Kauf mehrerer Superyachten immer noch nicht wissen, wohin mit ihrem Geld, können sich gerne an das nächste Finanzamt wenden.

Zins:

Wurde zum letzten Mal im vergangenen Sommer im Frankfurter Bankenviertel gesichtet. Ist seitdem spurlos verschwunden. Ersten Ermittlungsergebnissen zufolge wurde der Zins von einem italienischen Wunderheiler entführt, der in der Szene unter dem Decknamen Super-Mario bekannt ist. Seine Spezialität sind Liquiditätsspritzen, die allerdings nach kurzer Euphorie schnell zu einer schweren Spekulationsblasenentzündung führen können.




Unsere Empfehlung für Sie