Rundfunkgebühren-Debatte bei Maischberger „Wozu brauchen wir noch ARD und ZDF?“

Von red/dpa 

Das Schweizer Referendum über die mögliche Abschaffung der Rundfunkgebühren wird Thema im ARD-Talk Maischberger sein – und die daran geknüpfte Frage: ist das ein Warnschuss für ARD und ZDF?

  Foto: dpa
  Foto: dpa

Berlin - Am Sonntag stimmen die Schweizer darüber ab, ob sie die Rundfunkgebühren abschaffen wollen. Auch in Deutschland wird das Referendum mit Interesse verfolgt. Könnte das Ergebnis in der Schweiz zu einem Warnschuss für ARD und ZDF werden?

ARD-Talkerin Sandra Maischberger stellt in ihrer Sendung an diesem Mittwoch um 22.45 Uhr im Ersten daher die Frage: „Wozu brauchen wir noch ARD und ZDF?“ - Eingeladen sind Entertainer Thomas Gottschalk, WDR-Intendant Tom Buhrow, der Schweizer Kabarettist Emil Steinberger, die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Beatrix von Storch und Medienunternehmer Georg Kofler.

Kann ein Dominoeffekt entstehen?

Eingebettet in die „Maischberger“-Ausgabe ist ein „Weltspiegel extra“ (ab 22.55 Uhr) von etwa 30 Minuten Länge, in der die Frage geklärt werden soll, ob die Schweizer Entscheidung möglicherweise europaweit einen Dominoeffekt nach sich ziehen könnte.

Die ARD-Korrespondenten berichten über die Situation des Rundfunks aus Ländern wie Polen, Frankreich, Österreich, Großbritannien und Norwegen. Auch den Wahlkampf in Italien und das Ringen um jede Stimme der Ja- und Nein-Lager in der Schweiz nimmt der „Weltspiegel extra“ unter die Lupe.